Westwood: Die Tasche für

... Hackbrett-Musikanten? Oder für Kitesurfer? Ein Blick in die Front Row genügt, um zu zeigen, dass nicht nur ich ratlos bin.
Foto: modepilot/Parisoffice
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Vera Wilhelmina sagt:

    Damit in den Bus einsteigen und dein Umfeld wird zum Feind
  • Mademoiselle Tamtam sagt:

    Natürlich um die Tüll-Kreationen von Viktor+Rolf unbeschadet, d.h. ohne Knick im Tüll transportieren zu können. Ist doch logisch.
  • Zebulon sagt:

    Meine Theorie ist folgende. Die Modemacher haben in den letzten Jahren erkannt, dass sich mit Taschen mehr Geld verdienen lässt als mit Bekleidung. Wie kann man dieses langsam sich sättigende Geschäft steigern?
    1. Mit qualitativ eher bescheidener Ware, die durch ein umso größeres Logo aufgewertet wird (siehe beispielsweise Michael Kors).
    2. Mit größeren Taschen zu größeren Preisen -- das mag sich die Westwood gedacht haben.
    Ist doch ganz einfach, oder?
  • lorraine sagt:

    Hackbrett-Musikanten?! 😀

    Wohl schon...