Neue Anziehsachen für Frau Winehouse

Sängerin Amy Winehouse designte jetzt tatsächlich für die Tennis-Lifestyle-Modemarke Fred Perry - zumindest war sie bei drei Treffen an Farbgebung und Stylefindung der neuen Kollektion beteiligt, wie Gala weiß. 17 Teile umfasst die Retro-Linie, drunter ein langärmeliges Mini-Strickkleid mit V-Ausschnitt und Rautenmuster. Die TextilWirtschaft nennt auch Caprihosen, Polo-Shirts, Gürtel und Taschen - die Preise liegen bei 24 bis 110 Euro.
Amy Winehouse, lets it all hang out, while being helped home after attending a house party
In Deutschland...
... wird "Amy Winehouse for Fred Perry" ab Oktober 2010 über Fred Perry online verkauft und im Kölner Fred Perry Store
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • lorraine sagt:

    So lange das, was sie designt nicht so aussieht wie das, was sie trägt. Bitteschön...jedem das seine 😉
  • Chris (gruenemode) sagt:

    Komisch, dass sich so viele Stars auch mit eigenen Modelabels oder Kollektionen versuchen müssen. Allerdings muss ich lorraine recht geben: Unpassendes Foto. Bei dem Look glaubt man nicht, dass sie für andere designen sollte.