Wellengang

Vielleicht hätte ich sämtliche Duftstreifen nicht auf nüchternen Magen schnuppern sollen. Bei Armanis Duftpräsentation "Acqua di Gioia" bekamen heute Beauty-Profis (und ich) seine zum Eau de Parfum gewordenen Urlaubsfreuden (Gioia = ital. Freude) in Einzelnuancen dargeboten: zunächst die Kopfnote aus geeister Minze ("Wrigley's", raunt eine Kollegin, "Mojito", eine andere) und im Herbst gepflückter Zitrone - wie frisch gepresst!
Model Emily DiDonato, das Gesicht von "Acqua di Gioia"
Dann ging es zur Herznote, dem Wasser-Jasmin: Er soll den Duft durch eine leichte Sinnlichkeit bereichern (weniger üppig als das honigsüße Jasmin Absolue). Noch konnte ich mir den sinnlichen Zugewinn nicht vorstellen - zu dominant lagen die voran gegangenen Frischkicks wie ein runtergeschluckter Kaugummi im Magen. Dann kam - oh Freude! - die weiche Fond-Note: Brauner Zucker. Der Geruch von gebrannten Mandeln veranlasste manche Kollegen, den Papierstreifen zu essen (fast). Er und Zedernholz sollen das Programm abrunden. An der Gesamtkomposition schnupperte ich zu früh: Die Citrus-Power haut einen um. Ich entschloss mich, den Duft "arbeiten" zu lassen und sah mir das dazu entwickelte Make-up "Bronze Mania Wet" an, der sich trocken und nass auftragen lässt. Die Mittelmeerfarben fürs Auge sind schimmerndes Lindgrün, Petrolblau, Kupfer und Patellgrün. Herrlich, mein Magen hatte sich wieder beruhigt, ich liebe diese Doppeldecker-Puderdosen!
In der oberen Etage befindet sich ein Bräunungspuder, der die blasse Haut in Urlaubsfrische verwandelt. Man trägt es mit einem Rouge-Pinsel auf die Wangen (vom Wangenknochen abwärts) und bei hoher Stirn auch an den Haaransatz. Wer seinen müden Hals gesünder aussehen lassen möchte, zeichnet mit ihm auch das Schatten-Dreieck unterm Kinn nach - wirkt phänomenal! Dieses Starprodukt von Armani für den Sommer 2010 heißt wieder "Mediterranean" (ab Mai für ca. 59 Euro im Handel), hat aber einen abgewandelten Inhalt und eine andere Anordnung als das Vorgänger-Produkt.
Dann wollte ich den Visagisten testen und bat ihn um ein ozeanblaues Augen-Make-up, denn blauer Lidschatten sieht bei mir einfach NIE gut aus - egal, welcher Profi-Visagist sich daran versucht. Leider, leider, war Motzen nicht drin: Armani-Make-up-Artist Alex Rothe hantierte mit meinen eigentlichen No-Go-Farben: Hellgrün in den inneren Augenwinkel, Acqua/schimmerndes Lindgrün aufs obere und untere Lid, bisschen nachgetuscht und ein toller Leuchteffekt für meine Augen war da - in vier Minuten. Damit nahm er meinen "vom Bildschirm gereizten Augen" den Rotstich. Mit dem Spiegel des Doppeldeckers in der Hand war alles ganz leicht nachzuvollziehen - also keine Ausreden mehr. Diese Palette ist mein neuer Habe-ich-immer-dabei-Favorit. Jetzt bräuchte ich nur noch kleine, sich selbst reinigende Superpinsel dafür. Tina, fällt Dir da was ein. Oder ist morgen mein Beauty-Ehrgeiz wieder futsch?
Ach ja, der Duft: Lässt man den Streifen ein paar Stunden ruhen, ist es ein angenehm frischer Duft. Mich reißt er jetzt nicht so vom Hocker - etwas unterkühlt für meinen Geschmack, aber die Männer sind davon begeistert. Drei von drei Befragten lieben ihn - dabei haben sie das Kampagnen-Model noch gar nicht gesehen, das sich im Werbespot in Meeresgischt räkelt...

Das Wasser rauscht‘, das Wasser schwoll,

Netzt‘ ihm den nackten Fuß;
Sein Herz wuchs ihm so sehnsuchtsvoll
Wie bei der Liebsten Gruß.
Sie sprach zu ihm, sie sang zu ihm;
Da war‘s um ihn geschehn;
Halb zog sie ihn, halb sank er hin
Und ward nicht mehr gesehn

(Johann Wolfgang von Goethe)
New York Special Screening of "The September Issue"
Emily DiDonato, das "Acqua di Gioia"-Kampagnen-Model würde mich um den Verstand bringen, wenn ich ein Mann wäre
Acqua di Gioia ab Juni 2010 in Parfümerien und Warenhäusern: 30 ml ca. 39 Euro, 50 ml ca. 54 Euro, 100 ml ca. 69 Euro
Der Flakon soll sich anfühlen als sei er im Meer wie ein Kieselstein rund poliert worden und gleichzeitig eine Hommage an weibliche Rundungen sein. Tatsächlich liegt er super in der Handfläche, die bauchige Rundung erinnert mich aber eher an Schwangere. Jedenfalls scheint das Weibliche nun nicht nur in der Mode-Mode eine Rolle zu spielen, sondern auch in der Parfum-Mode.
Fotos: Giorgio Armani Cosmetics
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Tessa sagt:

    Hast mich neugierig gemacht. Das Puder ist quasi schon gekauft...
  • Tina sagt:

    Also, gute Pinsel sind natürlich das A und O. Eine Freundin, die sich noch nicht so lange schminkt, sagte neulich, dass sie nie gedacht hätte, wie einfach es mit den richtigen Pinseln ist, ein Make-up fast wie vom Profi zu zaubern. Ich arbeite mit verschiedenen Marken, aber es gibt zwei Pinsel, die ich Einsteigern empfehle: den 217er und den 239er von MAC. Mit dem 239er kann man die Farbe so richtig schön aufs Lid packen und mit dem 217er dann ganz einfach verblenden. Was ich nicht kaufen würde, ist der Pinselreiniger von MAC – viel zu teuer. Für den Hausgebrauch reicht es, wenn man die Pinsel nach zwei-, dreimaligem Gebrauch mit Babyshampoo auswäscht.
  • Kathrin Bierling sagt:

    Tina, tausend Dank! Bis ich wieder in die Stadt komme versuche ich es mal mit einem Brauen-Lidschattenpinsel von der Hertlein Pinselmanufaktur - den habe ich mal bei Manufactum gekauft, noch nie benutzt und eben erst wieder gefunden. Dabei kam mir auch eine neuwertige "Reinigungsseife für Kosmetikpinsel" von da Vinci in die Hände. Kennst Du die Produkte?
  • Tina sagt:

    Die Pinsel kenne ich nicht, habe ich mir aber gerade mal bei Manufactum angeschaut. Sie sehen gut aus, aber der Brauen-Lidschattenpinsel ist eher zum sehr präzisen Arbeiten, z.B. am unteren Lid, geeignet. Um viel Farbe aufs Lid zu bekommen, braucht man etwas Breiteres. Und dann eben noch etwas Fluffiges zum Verblenden (harte Kanten sind nicht schön).
    Die Seife kenne ich – die ist gut.
  • Kathrin Bierling sagt:

    Wenn ich Dich nicht hätte! Danke!
  • Modepilot-Verlosung: Acqua di Gioia > Beauty > Modepilot sagt:

    [...] und dann eine Verlosung für Frauen. Eines DER neuen Sommerdüfte für 2010 ist Armanis Acqua di Gioia. Modejournalistin hatte das Parfum hier bereits ausführlichst dargestellt und auch getestet. Hier geht’s zu Beschreibung. [...]