Madonnas Tochter trägt Pixis

Man ist doch doof, wenn man das System, das man längst durchschaut, nicht für sich nutzt: Einfach ein Produkt mit großer Marge herstellen (T-Shirts, Glücksarmbänder) und einem viel fotografierten Star unterjubeln. Jetzt ist es ein 17-jähriger Schüler aus Würzburg, der genau so und ganz charmant das Geschäft seines Lebens macht...
Über DaWanda verkauft er die besprenkelten T-Shirts für ca. 35 Euro
Michael Pixis' Inspiration ist nicht die Erfahrung eines PR-Agenten, VIP-Ausstatters oder Modejournalisten, sondern die Kunst. Und! Er macht es einfach (im Vergleich zu mir, Mist!). Spiegel Online erzählt der Würzburger Schüler, dass er sich die Idee mit den Farbklecksen von einem Künstler abschaute, dessen Leinwand damit im Wert von 60000 Dollar gestiegen sei. Der Teenager probiert sich zunächst auch auf Leinwand, dann auf einem T-Shirt - sicherheitshalber in der Badewanne. Und dann verschenkt er es - auf Rat einer Freundin - an gern fotografierte Promis und Stars. Der große Durchbruch gelingt ihm als das Päckchen, das er in London vor Madonnas Haustüre legt, Verwendung findet: Madonnas Tochter Lourdes trägt es und wird fotografiert...
... die ganze Gespächs-Aufzeichnung und weitere Fotos gibt es auf www.spiegel.de
Fotos: screenshots von DaWanda, spiegel.de
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • jen sagt:

  • Jérôme sagt:

    pollock ist mir auch spontan eingefallen.

    eine wirklich tolle story!


  • Kathrin Bierling sagt:

    Ja, erster Gedanke: Pollock. Aber das konnte ich nicht schreiben, weil ich nicht weiß, ob es Pollock war, der Farben gegen eine Turbine schleuderte, um so eine Leinwand zu bespielen - diese Szene beschreibt der Schüler auf Spiegel Online als Inspiration...
  • Jérôme sagt:

    er machte es mit gelöcherten Dosen. der preis könnte auch hinkommen, wenn er auch gleich schon 3 mal soviel für seine werke erhalten hat.

    ich mag die idee des schülers und auch das marketing lief äußerst glücklich, dennoch: dein mantel erscheint mir in diesem zusammhang mind. genauso originell.


  • Zebulon sagt:

    Äh, was hat das jetzt mit Mode zu tun?
  • jen sagt:

    Das Ding ist, es sieht nicht nur aus wie Pollock, man kann genau solche Dinge auf oben genannter Website "gestalten". Macht Bock, aber besonders kreativ oder eigen isses nun nicht gerade.
  • Michael Pixis sagt:

    Nur zur Aufklärung, es war nicht Pollock der mich "inspiriert" hat, sondern ein Künstler aus LA, auch so ein Adoptivadeliger "von Anhalt" ; )

    Das hab ich bei RTL "die Superreichen" gesehen. Er hatte mit Hilfe einer Flugzeugturbine und einem Eimer Farbe Farbkleckse auf eine Leinwand gemacht.


  • Michael Pixis sagt:

    Add:
    Zuvor hatte ich noch garnichts von Jackson Pollock gehört, darauf hat mich erst die Redakteurin gebracht, die den aller ersten Artikel über meine Shirts und mich geschrieben hat.
  • Jérôme sagt:

    @michael: sehr cool, dass du hier gleich mal die entstehungsfrage aufgeklärt hast. du scheinst generell sehr offen zu sein im umgang mit deiner öffentlichen person. woher kommt das, dieses alles aus sich raussprudeln lassen? glaubst du, es liegt an der neuen jungen generation, die keine webscheu hat?
  • Kathrin Bierling sagt:

    Ja, Danke an Michael Pixis. So können wir die Pollock-Vermutung plätten. Jetzt würde mich noch interessieren, wie viele T-Shirts seit Lourdes Foto verkauft werden konnten...
  • Michael Pixis sagt:

    @ Jerome: klar, gerne macht.

    Ich weiß auch nicht genau, also in diesem Fall wollte ich einfach nur klarstellen wie es wirklich war. ; )


    @modejournalistin: es ist wirklich unglaublich wie viele Shirts ich verkauft habe, seitdem bekannt wurde, dass Lourdes das Shirt getragen hat.

    Ich habe innerhalb von gut einem Jahr order auch ein paar Monate länger, 40 T-Shirts gestaltet und etwa die hälfte davon verkauft, den Rest verschenkt.

    Seit letztem Mittwoch habe ich nun mehr als 150 Shirts verkauft.

    Kanns selbst kaum fassen. 😀


  • Kathrin Bierling sagt:

    Super! Freue mich für Dich. Danke für die Infos. Eine Frage noch: Kommen die meisten Bestellungen aus England oder aus Deutschland?
  • Michael Pixis sagt:

    Also die meisten Bestellungen komm auf alle Fälle aus Deutschland, sind nur ganz wenige aus England, ein paar sogar aus Italien.
  • Kathrin Bierling sagt:

    Interessant. Bei welcher Stückzahl bist Du jetzt? Arbeitest Du schon an der nächsten VIP-Ausstattung?
  • Michael Pixis sagt:

    Seit genau heute einem Monat habe ich ca. 330 Shirts verkauft.

    Bin ich gerade dabei. Die ehemalige PR Managerin von Rihanna hat sich bei mir gemeldet und die ist eine gute Freundin von ihrer Stylistin und wird ihr im Tausch gegen die Adresse von Lourdes ihr ein paar Sachen von mir geben.

    Sie treibt für eine befreundete Taschendesignerin PR, eben auch mit Hilfe Rihanna. Die hat auch schon ein paar Taschen von ihr rumgetragen.

    Jetzt bin ich mal gespannt. ; )


  • Joshua Wiegmann sagt:

    @Michael: Weißt du schon wann farbige T-Shirts mit deinem Muster rauskommen werden? Ich werde mir dann nämlich sofort eins bestellen 😀