Für die Städte-Quote: True Religion Köln

Nicht nur Frankfurt hat Ladenzuwachs, auch Köln (und um Mailand brauche ich mich dank Auchmilanoffice sowieso nicht mehr zu kümmern...): Auf der Ehrenstraße eröffnete am Freitag True Religion. Immerhin der erste Monobrand-Laden in Europa überhaupt. Dieses Jahr sollen noch zwei weitere in Deutschland folgen, insgesamt stehen Städte wie Hamburg, Düsseldorf, Berlin, Frankfurt und München auf der Liste (und in London macht in ein paar Wochen auch einer auf). Ich erwähne das der Vollständigkeit halber, denn ich besitze keine einzige True Religion Jeans. Ist nicht so mein Look (zu Hippie, zu viel Naht, zu viel Stitching, zu viel Risse, zu viel Waschung, zuzuzu...), aber angeblich laufen die Dinger nach wie vor super (muss wohl an der Passform liegen?). Zum Herbst kommt übrigens eine exklusive Vintage-Linie raus, mit Preisen um die 500 Euro. Die wird es im Laden dann sicher auch geben. Ansonsten gibt es so ziemlich das komplette Sortiment für Männer, Frauen und Kinder, plus Accessoires, Schuhen, Duft und Bikinis:

Und Petit Fours gab es am Freitag auch. Sehr süß. Ich war aber leider mal wieder zu spät dran...
Fotos: via Unifa Fashion
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Sabine sagt:

    Jeans-Bikinis?????????????? Wie war das noch mal mit dem "zuzuzuzu"....

    Hilfe, Modepolizei!


  • Chrissie sagt:

    Die machen ein sehr, sehr schlankes Bein. Das stärkte damals meine Kaufentscheidung, aber irgendwie trage ich meine TR Jeans sehr selten, weil es tatsächlich einfach alles etwas zu viel ist...
  • FashionMaster sagt:

    Das mit den TR Jeans ist ganz einfach ... irgendwann hat die mal ein VIP getragen...und da sie ja recht zuzuzu ist hat's nicht nur Gott, sondern auch gleich der Rest der Welt gesehen...und die Jeans war kurze Zeit (!) mega fashion. Ob schön...das tut hier nix zur Sache.

    Und da ja der Durchschnits-Deutsche eher von der Firma langsam ist was Trends betrifft, kamen die Meisten eben erst etwas viel zu spät auf diese Jeans...aber, was natürlich der Mega-Vorteil ist, wenn man sich diese Jeans kauft (egal ob in Gr. 25 oder Gr. 32)...man sieht schon von 100 Metern Entfernung, dass sie teuer war, weil sie ja diese zuzuzuzuzu-Dinger hat.

    Eigentlich ist das doch ähnlich wie bei La Martina, oder? Da glauben doch auch heute noch die Jungs so zwischen 50 und 70, dass sie wieder 25 sind, wenn sie so n Ding tragen.


    Das war meine kleine Geschichte zu zuzuzuzuzu-Jeans. 😉
  • Franziska sagt:

    Hm, also ich finde True Religion Jeans super. Früher hab ich viele Seven for all Mankind Jeans getragen. Aber seit ich mir meine erste True Religion Jeans gekauft habe, verstauben die jetzt in meinem Kleiderschrank. Die Jeans hat einfach die perfekte Paßform für mich. Und diese Nähte sehen wirklich super aus. Allerdings sind die normalen Preise mit 400 Euro für ne Jeans schon mehr als happig.