Margiela nach Margiela

Ich mache mal weiter bei meiner Post-Fashion-Week-Berichterstattung und widme mich nun dem Maison Martin Margiela. Nach den Turbulenzen um den Abgang des Designers und der ersten Kollektion (Sommer 2010) des durch den Abgang geschockten Designteams, die zu geteilten Meinungen f├╝hrte oder sogar mehr oder minder zerrissen wurde, galt es diese Saison, einen Neustart zu wagen. ┬áDer klappte bereits ganz gut bei den Herren und gelang in meinen Augen vortrefflich bei den Damen (Auch wenn ich h├Ârte, dass ein Chefredakteur eines deutschen Modemagazins dar├╝ber ganz anderer Meinung war.)
Erstmal zum Setting und der Location. Margiela weihte die alte S├╝dhalle der Halle Freyssinet ein. Die Halle aus dem Jahr 1925, die jetzt zur neuen In-Location der Modeh├Ąuser f├╝r Events und Modeschauen avancierte, war fr├╝her eine G├╝ter-Verladestelle. In dem Viertel und auf der anderen Seite der Seine befanden sich n├Ąmlich fr├╝her die Wein-, Getreide- und Gem├╝selager der Stadt Paris. Hier zwischen Betonboden, Bahngleisen und einer ph├Ąnomenalen Glas-Stahl-Konstruktion stellte Margiela seine St├╝hle auf. F├╝r jeden Gast einen anderen.
Die Heizstrahler nützen übrigens wenig, es war saukalt in der Halle. Egal, dann kam die Mode. Auf einem mehrere hundert Meter langen Catwalk liefen die Model zwischen den Stuhlreihen entlang und hielten immer wieder an, so dass jeder gut sehen konnte. Wirklich jeder. Sehr demokratisch das Ganze, denn es gab überhaupt immer nur zwei Reihen.
Die Mode an sich: Klassiker, vor allem sehr maskuline, neu interpretiert und mit dem typischen Margiela-Twist und mit vielen Tromple-l'oeil-Effekten. Gespielt wird mit Oversize und Layering, viele Hosen haben hinten oder vorne im Unterschenkelbereich gar keinen Stoff oder zumindest nur einen transparenten Stoff aus Seidenchiffon, genannt Hybrid pant-leggings.
G├╝rtel sehen auch wie Munitionsbeh├Ąlter f├╝r J├Ąger oder metallische Schwimmreifen. Oder wir vergr├Â├čerte Uhrenarmb├Ąnder.
Die Hosen: ┬áStyle.com echauffierte sich ├╝ber die abstehende Taille und bat, dass man doch f├╝r den breiten Markt das bitte weglassen sollte. Ich finde: Erstmals haben wir alle keine Modeltaillen und f├╝llen an sich schon mehr Volumen aus und zweitens, wo bleibt dann der Gag? Dann w├Ąre es eine ja eine stinknormale graue Flanelhose mit zugegeben tiefem Schritt.
Accessoires: Man nehme die Inspiration direkt vom Schreibtisch und mache aus einer Dokumentenklammer eine Hemdenbrosche. Es k├Ânnte ┬áaber auch eine ├╝berdimensionale Krawattennadel sein. Also wenn das nicht tyisch Margiela ist?!
Neben Schwarz, Wei├č, Grau, Braun war Rot die einzige Knallfarbe in der Kollektion. Und wie sie knallt.
Hier als Latex-Top in abgeschw├Ąchten Rot-Ton.
Hier auch einer DER Pariser-Fashionweek-Trends: die superdicke Masche.
Vor allem als verlaufener Lippenstift. F├╝r das Make-Up war ├╝brigens Hannah Murray vom M.A.C. Pro Team zust├Ąndig.
Und dann zum Abschluss die Showst├╝cke, die hier schon vorgestellten Margiela-Uschankas.
Das Haus selbst schreibt ├╝brigens in seinem Pressedossier: Die Kollektion ist eine Recherche rund um die Kontur der weiblichen Silhouette und eine neue Definition der M├Ąnnergarderobe. Pr├Ązise Schnitte und kontrastreiche Schimmer ergeben eine neugefundene Interpretation der Weiblichkeit.
Fotos: parisoffice
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gr├╝ndung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabh├Ąngigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgr├╝nderin Kathrin Bierling gef├╝hrt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zun├Ąchst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche besch├Ąftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • auchmilan sagt:

    sehr sch├Ân... vor allem die daunenjacke sieht umwerfend aus
  • Tweets die Margiela nach Margiela > -Mode-, Fashion-Week > Modepilot erw├Ąhnt -- Topsy.com sagt:

    [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Rueschen-Prinzessin, FashionBlogNews erw├Ąhnt. FashionBlogNews sagte: #fashion #news Margiela nach Margiela [Modepilot - Munich] http://bit.ly/cpB2Ub [...]
  • Sophie sagt:

    Aber die Daunenjacke schafft┬┤s sicher nicht in den Martin Margiela Shop M├╝nchen : )
  • pligg.com sagt:

    Margiela nach Margiela > -Mode-, Fashion-Week > Modepilot...
    Ich mache mal weiter bei meiner Post-Fashion-Week-Berichterstattung und widme mich nun dem Maison Martin Margiela. Nach den Turbulenzen um den Abgang des Designers und der ersten Kollektion (Sommer 2010) des durch den Abgang geschockten Designteams, di...