Geht oder geht gar nicht: cool wider Willen

Vielleicht bin ich hiermit wieder etwas spät dran, aber ich habs erst jetzt gerade mitbekommen und empfinde es als diskussionswürdig: Da gibt es also in China einen Obdachlosen, der unfreiwillig zur Stil-Ikone mutiert ist. Weil ein Fotograf, so schreibt es zumindest die Süddeutsche, nur schnell seine Kamera ausprobieren wollte, hielt er auf den jungen Mann im "Layering Look" drauf. Das Foto machte die Internet-Runde und in den letzten Wochen feierten vor allem asiatische Blogs ??? (angeblich ist sein Name Cheng Guorong), auch genannt "Brother Sharp", als coolen Vagabunden im Bohème-Style.
Kommentare wie "So handsome, except he seems to be a little short, as expected no one is perfect." waren nicht die Seltenheit. Alsbald montierten User neben Chengs Foto auch diesen Look der D&G Herbst/Winter-Kollektion und fragten sich, woher Herr Dolce und Herr Gabbana wohl ihre Inspiration her hatten:
Und jetzt? Gilt das? Darf man "Coolness" aus dem Zusammenhang reißen? Oder wird's geschmacklos, wenn jemand nie die Wahl hatte (geschweige denn, gefragt wurde)?
Fotos: screenshot http://www.chinasmack.com/pictures/chinese-beggar-becomes-famous-online/; catwalkpictures.com
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Zebulon sagt:

    Was an dem Penneroutfit cool sein soll, leuchtet mir nicht ein -- es sei denn, man bewertet diese Sache mit dem used look über... Bleibt nur zu hoffen, dass jetzt nicht noch mehr Pennerfotos als "street style" präsentiert werden.
  • Barbara Markert sagt:

    Ach Zebulon, ich habe hier schon mal eine Edelnutte als Streetstyle vorgestellt. Mit dem Segen von Milanoffice übrigens. Mal so ganz unter uns.
    Why not, der Typ ist echt cool. Bloß mich wundert, dass der mit einer doch recht neuen Einkaufstüte rumläuft. In Paris haben die immer diese Supermarktwägen als Gepäckstück. Ist das denn wirklich ein Penner?
  • auchmilan sagt:

    ich finde den hype geschmacklos....

    nichts gegen used-look und streestyle, aber ich befürchte daß ganz schön viele von denen, die den so ungemein cool finden, es tunlichst vermeiden würden in den selben u-bahn-wagon einzusteigen


  • aficionada sagt:

    "shakehands with auchmilan"
  • schnellie sagt:

    Also dem Typen steht's! Aber Uggs für Männer? Einen schlechteren Geschmack kann man glaube ich nicht haben! 😉
  • sim sagt:

    Definitiv geschmacklos. Dem SZ Beitrag zufolge scheint der Mann ja geistig verwirrt zu sein und dennoch zumindest konkludent zum Ausdruck gebracht zu haben, dass ihm die Interviews und Ablichtungen unangenehm sind. Das sollte man doch - auch wenn es um das weltbewegende Thema Streetstyle geht - respektieren. Schade dass man jemandem, dem nicht mehr viel zu nehmen ist, auch noch das Recht am eigenen Bild verwehrt. Menschenwürde geht anders.
  • kumquats sagt:

    Geschmacklos ist, für gewollt zerrissene neue Klamotten viel, sehr viel Geld zu zahlen.
  • mainlandoffice sagt:

    Parigi, das war keine "nutte", sondern eine wahre DAME des horizontalen gewerbes. Und wir beiden pfeifen haben es noch nicht mal geschnallt. Erst als die nach einer stunde immer noch an derselben stelle stand.
  • Nadine sagt:

    Kann ihm jemand mal bitte die hässlichen Boots ausziehen!

    Ich weiß nicht aber irgendwie finde ich das ziemlich geschmacklos, so etwas anzuprangern.


  • hefner sagt:

    es wird bestimmt nicht lange dauern, und der mann wird von irgendeinem modehaus eingeladen um in der frontrow zu sitzen. früher oder später ist er dann die neue it-bag der modeszene, bis er fallengelassen wird, wenn es nicht mehr hip ist sich mit leuten zu umgeben die durch das soziale raster gerutscht sind.