Ungaro: Adé Lindsay! Estrella, übernehmen Sie!

Chanel - PFW - Ready To Wear - Fall/Winter 2011 - Photocall
Dass Lindsay Lohan nicht lange bei Ungaro bleiben würde, war abzusehen. Aber dass man sie so schnell rausschmeißen würde, ist dann doch wieder verwunderlich. Nachdem die Skandalnudel bei Chanel, Galliano und Kenzo Front Row saß (siehe auch Artikel in der WWD), aber bei Ungaro weder auf dem Catwalk noch neben dem Catwalk weilte und dann auch noch verlauten ließ: "I love Kenzo!" braucht man eigentlich gar nicht mehr weiter schreiben. Das offizielle Statement von Ungaro-Eigentümer Asim Adullah kam dann am 11. März: Lindsay war nicht in die Entwicklung dieser Kollekton involviert." Und Lindsay bestätigte: "Ich arbeite nicht mehr für die Firma." (Hier geht es zur Quelle). Nun sprechen Modehaus und it-Girl angeblich über Anwälte miteinander.
Kurzum: Der Glamour der Lohan war wohl doch nicht ausreichend, aus einer schwachen Kollektion für den Sommer eine starke zu machen. Nun muss Estrella Archs den Karren alleine aus dem Dreck ziehen. Doch irgendwie überzeugt mich ihr Problemlösungsabgebot nicht wirklich.
Das oben ist schon mal gar nicht typisch Ungaro, das unten schon eher. Aber unten stimmt was nicht mit der Schulterpartie und das oben ist bis auf das Oberteil eher langweilig.
Und dann das da: Der Rest des Defilees waren kleine Schwarze. Ne, eigentlich war es immer nur das eine Kleid mit leichten Änderungen. Ich zeige drei davon, aber es waren noch mehr. Wie einfallslos ist das denn?!
Fotos: Catwalkpictures
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Ähnliche Beiträge

Kommentare