Carla unten ohne

Vielleicht ist schon Sommerloch - jedenfalls RIIIIIIESENAUFREGUNG, die politische Welt steht Kopf, Diplomaten ringen die Hände, internationale Beobachter schütteln den Kopf: Carla Bruni war ohne Unterwäsche unterwegs. Wirklich wahr.
Aber eins nach dem anderen. Es gab also vor ein paar Tagen dieses Staatsbankett im Pariser Elysée-Palast zu Ehren des russischen Präsidenten Dmitrij Medwedew, logischerweise ebenfalls zugegen: die Sarko-Show Nicolas Sarkozy und seine Göttergattin Carla Bruni. Letztere trug eine wunderschöne schlichte Robe von Roland Mouret zu Kitten Heels von Christian Louboutin. Und weil das Kleid nun mal sehr passend saß, war zu erkennen, dass die First Lady nichts drunter hatte. Einen BH schon mal gleich gar nicht, und böse Zungen behaupten, auch der Schlüpfer fehlte. So weit zum Tatbestand.
Und jetzt geht's los: die angloamerikanische Presse flippt aus und versteht die westliche Welt nicht mehr. Weil: Ohne BH meinetwegen, sagen (vor allem weibliche) Journalisten, aber nicht die Dinger auf die offizielle Festtafel hängen lassen. Kritische Leseprobe zum Beispiel hier bei der Times.
Die Franzosen ihrerseits sehen das natürlich ein bisschen lockerer, nach dem Motto: Wenn's gut aussieht, kann sie doch gehen, wie sie will. Herr Sarkozy hat sich meines Wissens nach noch nicht geäußert, aber der wird sicher nichts dagegen gehabt haben (ich schätze, dass er sie eher ermuntert hat, damit der Medwedew auch mal was fürs Auge hat und wegen der Beziehungen zu Russland und so).
Was mich wundert: Warum wird das erst jetzt zur Debatte? Ich glaube, ich hab die Frau noch nie mit BH gesehen (und es gab Outfits, da war das viel augenscheinlicher). Und beim Bild oben fiel mein Blick zuallererst auf die Aufpolsterung oberhalb des Halses. Vielleicht wandert das ganze unterspritzte Silikon ja irgendwann mal eine Etage tiefer, dann fallen auch die Brustwarzen nicht mehr so doll auf.
Fotos: screenshot blickamabend.ch; picapp/Photo by Gouhier-Guibbaud/ABACAPRESS.COM
Content © 2010 Newscom All rights reserved
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Tina sagt:

    Ja, eben. Was ist mit ihrem Gesicht passiert?
  • Deike sagt:

    Ganz amüsant dieses Spektakel...aber auch ich muss dir Recht geben. Solangsam ähnelt sie einer dieser Hollywood-Mittzwanziger (deren Substanz leider schon 50Jahre älter ist, aber wen kümmerts wenn das Gesicht glatt ist wie ein Kinderpopo)...

    Und der gute, alte, mini-wini kleine Sarkozy daneben. Ist immer wieder ein Fest dieses Bild!!!!


  • Zebulon sagt:

    Schnarch... hat doch eh schon jeder gesehen... Deutlich bemerkenswerter finde ich das Duo mit dem Herrn Gemahl, beide mit dem gleichen Zombie-Grinsen, zum Weglaufen
  • mainlandoffice sagt:

    zebulon, da musst du nachsicht mit mir haben. bei allen tittenmädchen in italien dauert es ein bisschen bis die bruni da mit ihren auffällt....
  • Zebulon sagt:

    Mailänderin, wer wäre wohl nachsichtiger als ich. Das zweite Foto ist doch allemal den Beitrag wert. Meine Theorie ist, dass ein Reporter gerade gefragt hat: Monsier le President, stimmt es, dass sie ebenfalls keine Unterwäsche tragen? Aber das ist natürlich nur eine Theorie.
  • susan sagt:

    Mhmm, hat sie vielleicht den gleichen Schönheitschirurgen wie ihre Vorgängerin? Die beiden werden sich doch immer ähnlicher, oder??
  • mainlandoffice sagt:

    susan, da muss parisoffice mal was zu sagen. ich meien, die vorgängerin wäre mehr "nature" gewesen
  • Sibel sagt:

    Seid wann hat man an dieser Stelle was gegen künstliche "Schönheit" und krampfhaftes "Jungbleiben"?
    Ich finds herrlich, wie Carla allmählich immer mehr einer Mischung aus Alf und Michael Jackson gleicht.
  • Sibel sagt:

    Seit wann hat man an dieser Stelle was gegen künstliche "Schönheit" und krampfhaftes "Jungbleiben"?
    Ich finds herrlich, wie Carla allmählich immer mehr einer Mischung aus Alf und Michael Jackson gleicht.
  • mainlandoffice sagt:

    nee, nee, sibel, da hast du was falsch verstanden. schön und jung wollen wir bleiben - aber nur durch gute gene selbstverständlich.
  • Pepe Burkhardt sagt:

    hä? ach gegen einen kleinen eingriff hätte ich auch nichts... sandra bullock z.b. sah doch super aus... okay, hart an der grenze, aber schön.

    die stirn der bruni hingegen ähnelt der von kidman. jetzt fehlen nur noch die lippen der kleinen ohoven... obwohl die sahen neulich bei exklusiv kleiner aus...


  • Corinna sagt:

    Jéroôme, die Chiara hat nur einnen anderen Lipgloss genommen.
  • Barbara Markert sagt:

    So und nun komme ich und wende mich an Zebulon und sage: Angeblich soll es tüchtig kriseln zwischen unserem Lieblings-Politehepaar. Französische Quellen. Dieses Grinsen ist so unnatürlich, dass damit nur was kaschiert werden soll. Na, das auch schon gehört?
  • Pepe Burkhardt sagt:

    ach ja und das willst du jetzt wissen 😉 die hat sich das doch nicht vor der laufenden kamera drauf geschmiert... ach ja, entschuldige, die bei der parfümerie albrecht haben mich auch schon angehalten, man sage nicht "schmieren", sonder auuuf-traaagen und statt die "creme einklobben" päääääddärn wir diese... ich komm doch mit zu (du weißt schon)... ich glaube, ich brauche kosmetik-nachhilfe!
  • Pepe Burkhardt sagt:

    aaaaaah paris... mail erhalten?
  • auchmilan sagt:

    ach was für schön tiefgründige gespräche heute abend 🙂
    bei carla befürchte ich sind die gene nicht unbedingt allererster sahne.habt ihr mal ein foto ihrer mutter gesehen? der sieht sie immer ähnlicher....
    und: ich verstehe dieses brustwarzen-theater überhaupt nicht... da ist ja nun wirklich so gut wie gar nichts zu sehen
  • Pepe Burkhardt sagt:

    stimmt, auchmilan! in meinem weißen cos-shirt sehe ich viel freizügiger aus.
  • mainlandoffice sagt:

    aber "so gut wie gar nicht" ist eben ein eindruck zu viel. wenn ich den times-artikel lese, geht es auch weniger darum, ob man die brustwarzen sieht, sondern ob sie einen bh trägt. ein meilenweiter unterschied!!!
  • Corinna sagt:

    Jérôme, ich verstehe eh nicht wie du dir dieses Event entgehen lassen wolltest. Und nötig isses anscheinend auch, das hat die Parfümerie Albrecht ganz richtig erkannt. Fragt sich nur ob man in dem anderen Etablissement auch wirklich was "lernen" sollte. Wenn ich mir die Ergebnisse da manchmal anschaue, dann weiß ich wo Frau Ohoven am Samstag Vormittag zum Schminken war.
  • auchmilan sagt:

    was ist denn bitte so schlimm daran keinen bh zu tragen? verletzt das vielleicht die etikette? oder hat jemand angst vor einem wiederaufflackern feministischer bh-scheiterhaufen?

    sorry, aber ich versteh's nicht...


  • Pepe Burkhardt sagt:

    hahahaha...@corinna, wenn du douglas etablissement nennst, wie nennst du dann die angestellten.... hahahah... ich krach ab....
  • Corinna sagt:

    menno, jetzt hast du alles verraten.
  • mainlandoffice sagt:

    ob frau bruni bh trägt oder nicht - ist mir egal, weil frau bruni mir egal ist. aber grundsätzlich: egal welche körbchengröße und brustbeschaffenheit - einen bh zu tragen, gehört für mich zum gepflegten erscheinungsbild. da halte ich tatsächlich und ausnahmsweise sehr strikt an der etikette fest. jegliches nipplegate empfinde ich als ordinär. was ich von fkk halte, kann man sich ja jetzt ungefähr denken...
  • Pepe Burkhardt sagt:

    Neulich habe ich mal das geschrieben:"Das perfekte Beispiel für die Instrumenalisierung der Kleidung zu Gunsten der eigenen Karriere ist Carla Bruni, die sich das “Reine-Image” im Sinne des Kennedy-Stils zur Hilfe macht, um die Vergangenheit als erotische Sängerin und des gescheiterten Familienlebens unter einem Deckmäntelchen zu vertuschen und wie man sieht: Es funktioniert."
    Tja, Carla, jetzt ist es ganz und gar aus! Und da hilft auch kein hyaluronsäure gespritzten face mehr gegen kummerfalten!
  • Pepe Burkhardt sagt:

    und je länger ich das bild betrachte, umso mehr kommt es mir vor, es handelt sich um wachsfiguren!
  • Sibel sagt:

    Ich finde: Je mehr Menschen sich spritzen, peelen, liften lassen, desto besser. Denn keiner von ihnen sieht hinterher gut oder besser aus als zuvor. Sondern lustiger. Und ich mag es, wenn ich was zu lachen habe!
  • Sibel sagt:

    @Jerome: Die Bullock sieht aus wie eine Kreuzung aus taiwanesischem Ladyboy und Araberstute.
  • Zebulon sagt:

    "einen bh zu tragen, gehört für mich zum gepflegten erscheinungsbild. da halte ich tatsächlich und ausnahmsweise sehr strikt an der etikette fest."
    Mailänderin, ich gebe zu bedenken, dass viele Stücke der weiblichen Abendgarderobe nicht mit BH getragen werden können, die besseren Stücke zumal. Ich sehe hier auch einen gewissen Widerspruch, wenn man jetzt mal von dem eigentlich langweiligen Thema der Staatsoberhäuptergarderobe absieht. Wer sich modebewusst kleidet, ist notwendig auch in gewissem Maße exhibitionistisch.
  • mainlandoffice sagt:

    einspruch! es gibt für jedes, aber auch jedes kleid, eine bh-lösung. glaub mir das.
    und dann glaube ich an den schmalen grat zwischen modebewusst und exhibitionistisch. ich balanciere ganz gut darauf herum.
  • Zebulon sagt:

    Einspruch abgelehnt. Wir verweisen beispielshalber auf den Oscar-Auftritt von Hillary Swank, Beweismittel Nummer 523. Geglaubt wird in der Kirche, vor Gericht und in der hohen Damenmode geht es um nichts als die nackte Wahrheit. Ruhe im Gerichtssaal! 😉
  • mainlandoffice sagt:

    die verhandlung muss wegen tumulten im gerichtssaal vertagt werden: die verteidigung beschmeisst die anklage mit überlebensgroßen bhs aus hautfarbenem polyamid.