Oscar 2010: Red Carpet & Academy Awards

Da während der Live-Übertragung vom Red Carpet fast gar keine Roben im Ganzen gezeigt wurden, gehe ich gleich mal zur Verleihung der Oscar Academy Awards über. Dort sah man dann die Kleider in voller Größe und eben auch die, die man sich ohnehin vorgemerkt hatte.
Als erstes muss ich wohl Sandra Bullock nennen. Noch nie habe ich sie so umwerfend schön gesehen. Haare, Make-up, Schmuck und das Marchesa-Kleid waren perfekt aufeinander abgestimmt. Sie gewann den Oscar als beste Hauptdarstellerin. Hier der Look, der am gesamten Abend nicht zu überbieten war:
Bevor es nun mit den anderen Gästen weitergeht, hier erstmal die News schlechthin: Christoph Waltz hat heute Nacht einen Oscar für die Rolle als bester Nebendarsteller in "Inglourious Basterds" erhalten!!! Wir gratulieren!!!
Sarah Jessica Parker fiel bereits auf dem Red Carpet in Chanel Couture auf. Auch Diane Kruger trug ein Kreation des französischen Modehauses.
Sie präsentierte zusammen mit Tom Ford den Oscar für Costume Design. Was für ein Paar, was für ein Moment! Da hätte ich fast vergessen, dass eigentlich die Trophäe im Mittelpunkt steht.
Gewonnen hat diese Kategorie Sandy Powell für den Film "The Young Victoria".
Vorjahres-Preisträgerin Kate Winslet in Yves Saint Laurent verlieh den Oscar an Jeff Bridges (in Gucci) für "Crazy Heart" als bester Hauptdarsteller. Leider gibt es Kate nur in unscharfer Version, aber ihr Kleid hat mich trotz YSL-Etikett nicht wirklich umgehauen.
Das hier unten waren die fünf nominierten Mädels für die Kategorie "Beste Nebendarstellerin". Gewonnen hat Monique (links in blau) für ihre Rolle in Precious: Based on the Novel “Push” by Sapphire. Neben ihr steht Maggie Gyllenhaal. Das Kleid ist von Dries van Noten. Sehr auffällige Farben und wunderschön... nur für eine Oscarverleihung war es mir nicht passend genug. So, jetzt überspringen wir die zwei anderen und gelangen ganz rechts zu Penelope Cruz. Ich find ja, die kann tragen, was sie will. Mit ihrem Akzent, den Kusslippen und ihrem südländisch-schmachtenden Blick würde ich ihr auch jeden Fauxpas verzeihen. Ihr Kleid von Donna Karan Couture würde ich jetzt nicht als Spitzenleistung bezeichnen, aber immerhin war es kein Fehltritt. Sie war nominiert für das Musical "Nine".
Eine Überraschung war für mich Demi Moore. Schließlich hatte ich im vergangenen jahr so gar nichts von ihr vernommen (nicht mal Liebesplänkeleien mit Ashton). Wie damals bei den VH1 Fashion Awards anlässlich des Todes von Gianni Versace, läutete sie eine Schweigminute für die in jüngster Zeit verstorbenen Schauspieler/innen ein.
Für eine weitere Überraschung sorgte dann der plötzliche Auftritt von Barbra Streisand. Auch JD Ferguson kommentierte diesen Moment mit "Barbra Streisand? Huch???".
Hier haben wir die Youngster-Riege. Angefangen mit Jake Gyllenhaal in Burberry, der zu den teilweise noch Minderjährigen gepackt werden musste, da er seit Jahren mal wieder richtig frisch aussah.
Zac Efron
Miley Cirus in Jenny Packham; Amanda Seyfried in Armani Privé
Taylor Lautner in Dolce&Gabbana; Kirsten Stewart in Seidenrobe von Monique Lhuillier
Dann habe ich hier noch Zoe Saldana (rechts) in Givenchy... Na, Parisoffice, das Kleid kennen wir doch ;-)
Alle weiteren Gewinner lassen sich per Klick hier finden und weitere Outfits oder auch nochmal die gleichen in besserer Optik per Klick an dieser Stelle.
Durch den Abend führten Schauspieler Steve Martin und Alec Baldwin (beide in Tom Ford).
Zum krönenden Abschluss: Jennifer Lopez in Armani Privé. Erst von vorne und dann von ... nein, sie wird doch nicht... oh, doch sie tat es...
...bääääääng... voilà: Ihr Markenzeichen!
Photos: abfotografiert von PRO7 / Academy Award(s)®, Oscar(s)® and Oscar Night®
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Zebulon sagt:

    Das muss mir jetzt mal jemand erklären. Tom Ford ist der größte Smoking-Künstler des Planeten. Warum kommt der (soweit ich das auf dem Screenshot erkenne) in einem einfallslosen schwarzen daher?
  • Rene Schaller sagt:

    weil er stil hat und die regeln kennt. mitternachtsblau oder schwarz sind die einzig akzeptablen farben beim smoking.
  • Mikk sagt:

    @zebulon: ich bestätige genau den Kommentar von Rene! that´s it.
  • gunher sagt:

    Ganz klassisch, ganz edel. Ich find es gut!
  • H-C sagt:

    Huch! Und um genau zu sein: sie heisst auch noch Barbra Streisand. Da ist kein a nach dem zweiten b.
  • Jérôme sagt:

    @H-C: LOL, danke
  • Jérôme sagt:

    Habe gerade die letzten Pressemitteilungen gecheckt. Und der Vollständigkeit halber deshalb für den, den es noch interessiert:

    Jeff Bridges in Gucci

    und Jake Gyllenhaal in Burberry


  • Zebulon sagt:

    Ich würde jetzt die extravagenten Smokings von Tom Ford nicht als stillos bezeichnen... im Gegenteil. Bei solchen formellen Anlässen sehen die Herren durch die Bank uniformiert aus. Tom Ford hat dagegen Abhilfe geschaffen. Dass er selbst nicht eine seiner ausgefalleneren Kreationen trägt, verwundert.