Nekrolog: Die Mode verliert eines ihrer Genies

Mit dem Selbstmord Alexander McQueens verliert die Mode eines ihrer begabtesten Kinder. Der Brite, Sohn eines Taxifahrers, war ein begnadeter Schneider und ein großer VisionĂ€r. Sein letzte Kollektion bewies das in Perfektion. Nicht nur die Show setzte nie vorher dagewesene MaßstĂ€be (hier geht es zum Artikel), sondern auch die Mode wies in neue Wege. McQueen war eine Art Fashion-Zauberer, der alte Schneiderkunst Ă  la Savile Row in die Zukunft katapultieren konnte und deswegen geniale Mode schuf. Sein Ableben beweist aber auch, das solche kreativen Köpfe wie er sehr emotional und zart besaitet sind. Die GenialitĂ€t geht hier Hand in Hand mit einer großen Verletzbarkeit und SensibiltĂ€t, die wahrscheinlich wohl die Basis ist, zum solche modischen Kunstwerke schaffen zu können.
Der Tod McQueen beweist aber auch, dass obwohl die Modebranche wie kaum eine andere hart, unerbittlich und sehr oft auch oberflĂ€chlich ist, dort Menschen am Werk sind. Menschen mit GefĂŒhlen, die trauern, die am Leid zerbrechen oder ĂŒber den Tod eines geliebten Menschen nicht hinweg kommen. Alexander McQueen verlor vor wenigen Wochen seine Mutter. Seiner Gönnerin und gute Freundin Isabella Blow nahm sich im Mai 2007 das Leben, als man bei ihr Krebs diagnostizierte. Beide Verluste verursachten große LĂŒcken im Leben des Alexander McQueens. LĂŒcken, die er scheinbar nicht zu fĂŒllen vermochte und die ihm, den hochgejubelten Designer, trotz des Stress des Alltags, so kurz vor den Schauen, in eine Leere stĂŒrzten, aus der er keinen Ausweg mehr fand.
Isabella Blow 2006
Ich habe zwei seiner Kollektion live miterleben dĂŒrfen. Seine letzte PrĂȘt-Ă -Porter Femme-Schau fĂŒr den Sommer 2010...
Sommer 2010
... und die Show Herbst/Winter 2006/07, in der seine Freundin Kate Moss als Hologramm erschien, um die Models mit Geweihen und VogelflĂŒgeln auf dem Kopf defilierten (Habe gerade vergeblich die Bilder von Kate gesucht. Sorry! Finde nur die Kollektion.).
AW 2006/07
Ich weiß noch, wie aufgeregt ich war, als ich die Karte in meinem Briefkasten fand. Damals fotografierte ich noch mit Prints und es war verboten zu blitzen, damit der Hologramm Effekt nicht gestört wird.
Beide Defilées gehen in meinen Augen in die Geschichte der Mode ein. Ich werde sie auf alle FÀlle nie vergessen, denn sie waren mehr als nur Fashion-Schows. Er waren Kunst-Happenings.
In Memoriam möchte hier ein paar seiner letzen Kollektionen vorstellen.
AW 2007/08
Sommer 2008
AW 2008/09
Sommer 2009
AW 2009/10
Sommer 2010
Am 9. MĂ€rz hĂ€tte er eigentlich in Paris sein Schau zeigen sollen. Wie immer hĂ€tte ich versucht, ohne Karte hinein zu kommen. Nun wird es keine Schau mehr geben und ich bin tief traurig und bestĂŒrzt darĂŒber. Goodbye, Alexander. Ich hoffe, Du bist nun bei Deinen Lieben, die Du so vermisst hast. Hinter Dir schließt sich eines der interessantesten Kapitel der zeitgenössischen Modegeschichte.
Fotos: modepilot/parisoffice (5), Catwalkpictures (6)
Photo Credit: false

Kommentare

  • dafo sagt:

    Ein Nachruf der berĂŒhrt und betroffen macht. Danke!
  • London Office :-) sagt:

    RIP
  • Sibel sagt:

    Danke, fĂŒr den schönen Bilder-RĂŒckblick. Darin drĂŒckt sich viel Hochachtung und GefĂŒhl aus! McQueen war wirklich ein hochtalentierter KĂŒnstler. FĂŒr mich war er schon in jungen Jahren eine Liga mit Westwood.
    Aber jeder soll vorsichtig sein mit Spekulationen, was in ihm vorging und warum er sich das Leben nahm. Sowas macht es fĂŒr seine nĂ€chsten Hinterbliebenen sicher nur umso schwerer.
  • mausimaus sagt:

    Ich war gestern so schockiert, als ich es erfahren habe. Die Modewelt hat wirklich einen der GrĂ¶ĂŸten verloren.

    RIP, Alexander.


  • blomquist sagt:

    RIP!

    Ein sehr schöner Artikel.

    Habe TrÀnen in den Augen...


  • amanda james sagt:

    ein wirklich schöner und trauriger artikel.
  • aficionada sagt:

    Ich habe heute den ganze Tag immer wieder daran denken mĂŒssen. Um es fassen zu können, vielleicht. Es ist mir nicht gelungen. 🙁
  • jonas sagt:

    bei allem respekt, ich möchte niemandem auf die fĂŒĂŸe treten, aber.....vor wenigen wochen sind in haiti hunderttausende menschen gestorben und die ĂŒberlebenden vegetieren weiter vor sich hin in bitterster armut.
    mcqueen hatte bekanntheit ĂŒber die modewelt hinaus, ruhm, sicher auch ausreichend geld, freunde und einen lifestyle auf den bĂŒhnen dieser welt. vielleicht hĂ€tte ihm eine reise durch die slums von rio gutgetan, um ihn wieder auf den boden zu bringen und seinem leben einen sinn zu geben. da hĂ€tte er sein geld, seine bekanntheit und sein kreatives potential in die richtige richtung lenken können.
    zart besaitet hin oder her....jeder verliert irgendwann seine eltern und einen oder mehrere gute freunde. das gehört zum leben dazu. gegen depressionen gibt es tabletten und therapeuten. sport soll auch helfen.
    fĂŒr selbstmord hab ich kein verstĂ€ndnis und es ist leider ein phĂ€nomen der ĂŒbersĂ€ttigten westlichen welt, die vor lauter konsum-ĂŒberfluss nicht weiss wohin mit sich.
    jonas
  • auchmilan sagt:

    @ jonas:
    ich finde es respektlos die betroffenheit fĂŒr den verfrĂŒhten verlust eines bewunderten und respektierten menschen zu kritisieren.
    es gibt vieles wofĂŒr ich auch kein verstĂ€ndnis habe, aber deswegen urteile ich es nicht einfach so kategorisch ab.