Front-Row Queen: Leonor Scherrer

Jérôme kümmert sich ja um Berlin, da kann ich mich voll und ganz den Pariser Herrenschauen widmen.
Ich beginne mit einer Front-Row-Queen: Leonor Scherrer, Model, das neue Werbegesicht von Givenchy, seit kurzem Designerin einer Trauerbekleidungs-Linie und eine Wahnsinns-Frau. Markantes Gesicht, ellenlange Beine, perfekter Körper und wie man sieht auch das perfekte Stilempfinden. Sie ist die älteste und die schönste der Scherrer-Kinder, zeigte in den 90ern Papas Mode, zog dann nach New York (Soho), spielte in Filmen, designte etc. Was eben diese Modedesigner-Kinder so machen. Im Augenblick ist sie der neue alte Liebling der französischen Medien. Die Vogue brachte im aktuellen Winter (November oder Dezember) eine Modestrecke, wo sie ihre eigene Trauerlinie präsentiert.
Auf die Idee mit den Beerdigungsklamotten kam sie, weil sie nichts zu anziehen fand für die Beerdigung von Yves Saint Laurent. Sie ging dann einfach gar nicht hin. Denn "schlecht gekleidet kann man nicht zur Beerdigung von YSL" gehen. Danach griff sie zum Bleistift und begann ihre eigene Linie zu kreiieren.
Ich denke,  von ihr werden wir noch hören. Das ist eine dieser Frauen, die sich in der Jugend und später ausgetobt haben, deren Schönheit noch immer strahlend ist und die mit der Reife zur Vernunft kommen und eine späte Karriere starten.
Foto: Emilie Harache
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare