Modepilot-Interview & Geschenke-Tipp: Eau Mega

Vorgestern war ich Pampers kaufen - um schon mal im Vorfeld gerĂŒstet zu sein fĂŒr den D-Day, sprich dem Ende der Schwangerschaft, und da habe ich erstmal wieder gesehen, was die Leute nicht alles an Parfums zu Weihnachten verschenken. Ich finde Parfums zu verschenken, eine heikle Sache, denn es muss passen und die beschenkte Person muss es riechen können.
Aber wenn es nun schonmal ein Duft auf dem Gabentisch sein soll, dann ist dieses Parfum das absolut Richtige. FĂŒr mich eines der Parfum-Highlights des Jahres: Eau Mega von Viktor&Rolf. Einfach Gelungen, dieses DuftwĂ€sserchen.
Kein Wunder, denn die beiden haben sich auch große MĂŒhe gegeben, wie man an diesem Interview mit Modepilot sehen kann. Wundert Euch nicht ĂŒber die kargen Antworten von Viktor&Rolf. Die sind so. SchĂŒchtern? Schweigsam? Nein, ich denke, sie sind einfach nicht sehr geschwĂ€tzig und außerdem mĂŒssen sie sich vor jeder Antwort erstmal einigen, wer antwortet und was sie antworten wollen. Das dauert. In live lĂ€uft das dann so ab: Frage, dann Blickkontakt zwischen den beiden, dann beginnt der erste zu antworten, der andere ergĂ€nzt, der erste nickt, der andere bestĂ€tigt etcetera.
Modepilot: Ich habe gelesen, dass Sie bei ihrem ersten Parfum Flowerbomb erst den Namen hatten und dann das Parfum entwickelt haben. War das diesmal genauso?
Rolf: Ja.
Eau Mega französisch ausgesprochen ergibt den griechischen Buchstaben Omega. Haben Sie an dieses Wortspiel gedacht bei der Kreation?
Viktor: Ja, das haben wir.
Omega ist das Ende:
Rolf: Aber es ist auch das Universum. Es ist einfach alles.
Können Sie mir ein bisschen mehr ĂŒber die Bedeutung des Parfumnamens erzĂ€hlen?
Viktor: Wie bei den Kollektionen beginnen wir mit dem Namen, denn wir brauchen erst ein Konzept, dass wir dann umsetzen können. Nach Flowerbomb wollten wir was ganz anderes machen. Wir wollten einen sehr frischen Duft. Deswegen haben wir mit dem Wort Eau, Wasser, angefangen. Dann kamen wir auf Eau Mega, denn das ist eine sehr komische Kombination: Wasser, Eau ist sehr natĂŒrlich und frisch, aber Mega ist genau das Gegenteil.
Rolf: Ja, wir wollten ein Eau, das mega und glamourös und feminin ist. Wir fanden, dass das eine neue olfaktorische Direktion ist und wir gaben diesen Namen an die Parfumeure weiter, so dass sie versuchen konnten, daraus etwas zu machen.
Wie reagierten die Parfumeure?
Rolf: Das war nicht leicht fĂŒr sie. Sie hatten eine wahrlich schwere Aufgabe zu bewĂ€ltigen.
Viktor: Aber sie mochten es.
Rolf: Ja, sie mochten es. Es war die Herausforderung, einen femininen Approach fĂŒr Frische zu finden. Denn Frische ist in der Regel sehr maskulin und sportlich besetzt.
Viktor: Und es hat was mit Sexiness zu tun. Genau, es ist eine Herausforderung.
Sind sie den jetzt mit dem Ergebnis zufrieden?
Viktor: Ja.
Rolf: Es hat uns aber auch drei Jahre gekostet, es genau so hinzudrehen. Das ist sehr lange. Normalerweise braucht man zwei Jahre.
Viktor: Ja, drei.
Rolf: Drei Jahre fĂŒr den ganzen Prozess.
Sie reden in der Pressemitteilung von einem Superhero-Girl, die jedoch keine Muskeln hat, sondern sehr feminin ist.
Rolf: Man darf, denke ich, das Superhero-Girl nicht zu wörtlich nehmen. Die Idee ist, dass jeder von uns ein Superhero sein kann. Wie eben auch die Dame auf der Werbung. Es geht darum, an sich zu feilen in Bezug auf die persönlichen QualitÀten.
Viktor: Ja.
Rolf: Um die beste Version seiner selbst zu sein. Um bei allem, was man tut, es so gut so machen, wie man nur kann.
Aber in welcher Beziehung muss ich denn meine beste Version sein - in Bezug auf meine FeminitÀt?
Rolf: Es geht uns definitiv um Empowerment, BefÀhigung, StÀrke. Ich denke, Menschen unterscheiden sich, indem sie sich von unterschiedlichen Dingen angetrieben werden.
In der augenblicklichen Krisensituation brauchen wir alle diese BekrÀftigung. Dachten Sie bereits daran, als sie mit dem Parfum anfingen.
Viktor: Nein.
Rolf: Nein.
Viktor: Ich denke, das ist eine Koinzidenz.
Rolf: Ich denke, im Allgemeinen geht unsere Philosophie immer um BestÀrkung. Etwas schöner zu machen, als es schon ist.
Viktor: Wir versuchen, ...
Rolf: ... Dinge besser zu machen.
Viktor: Das ist sehr inspirierend.
Wie passt das mit Ihrem Frauenbild zusammen?
Rolf: Wir finden das immer eine sehr schwierige Frage, denn es wĂ€re einfacher, wenn wir bestimmte Leute im Kopf hĂ€tte, die wir bewundern. Oder bestimmte Typen oder Altersklassen, aber das haben wir alles nicht. Ich denke, unsere Philosophie ist viel breiter und das ist auch im Parfum symbolisiert. Wir mögen Menschen, die original sind. Dabei spielt es keine Rolle, wie alt sie sind oder wie feminin sie sind oder wie sie aussehen. Das gilt fĂŒr MĂ€nner wie fĂŒr Frauen. Ich denke, was wir gerne mögen, ist AuthentizitĂ€t, OriginalitĂ€t, Wagemut, sich seine Regeln zu setzen und furchtlos zu sein.
Aber Sie haben doch zwei Musen: Tilda Swinton und Tori Amos?
Viktor: Ja, natĂŒrlich denken wir an diese beiden Frauen, aber unsere Superhero-Woman muss nicht berĂŒhmt sein. Diese beiden Frauen sind außerdem sehr gute Beispiele fĂŒr Frauen, die ganz nach unserer Philosophie authentisch und erfolgreich darin sind, anders zu sein.
Rolf: Aber es sind nur Beispiele und keine Role Models. Man muss nicht wie sie aussehen. Sondern einfach so schön sein, wie man ist.
Also hat ihre FeminitÀt nichts mit Kurven zu tun
Viktor: ... und es geht vor allem darum, nicht berĂŒhmt zu sein, deswegen haben wir auch ein normales Model und keinen Star fĂŒr die Werbung gewĂ€hlt. Wir denken an ein Mega-Frauen-Bewusstsein im Alltag.
Jede Frau kann also eine Mega-Woman sein?
Viktor: Absolut.
Weil sie glĂŒcklich ist ...
Viktor: Nein, weil sie selbstbewusst und talentiert ist. Jeder ist gut in irgendetwas.
Foto: Viktor&Rolf
Photo Credit: false

Kommentare

  • Linda sagt:

    ooohh coool :))) hab flowerbomb und liebe den duft (andere ĂŒbrigens an mir auch 😉 ), hab mir auch fĂŒr dieses weihnachten eau mega gewĂŒnscht, mag die victor&rolf dĂŒfte sehr gern 🙂 vor allem der flakon ist ein toller hingucker!