Komfort-Schuh-Test: Was taugen Ecco Stiefel?

Nach der – wie immer eifrigst diskutierten – Pelz-Diskussion heute komme ich nun daher und bringe hier auf Modepilot mal ein Thema zur Sprache, das auf den ersten Blick so wunderbar unglamourös ist, dass es ein perfektes Gegengewicht setzt zur Aufregung um die Pelz-Erkennungswebsite. Aber ob da dann auch so viele Kommentare aufpoppen ist fraglich. ;-)
Also hier im Post geht es um Komfortschuhe. Richtig gehört? So was auf Modepilot? Ja, denn ich als Schwangere kann ja nun nicht mehr auf 10 cm Hacken durch die Gegend wandeln. Wer es nicht weiß: In der Schwangerschaft werden die Gelenke lasch und man knickt leicht um. Darum habe ich mich ehrlich gesagt gar nicht geschert. Jeder High Heel aus dem Schuhschrank, der noch passte, wurde gnadenlos ausgeführt.  Aber bei den Stiefeln kam schnell das Problem, dass ich nicht mehr reinpasste wegen des Wassers in den Beinen. Ich habe deshalb mal ein Modell von Ecco ausprobiert.
Wer die Firma nicht kennen sollte: Dieser dänische Schuhhersteller produziert Komfortschuhe, bei denen der Fuß im Mittelpunkt steht und deren Forschungsabteilung sich ganz genau mit dem Laufen beschäftigt. Die Schuhen sollen - so die Werbung - phantastisch komfortabel sein. So und das wollte ich nun mal genau wissen.
Also hinein in die Stiefel und los geht der Test: Das geprüfte Modell ist der Hampton. Erster Blick auf den Stiefel siehe oben. Die meisten Ecco-Stiefel haben rechts am Schaft eine Lasche mit denen er sich leichter anziehen lässt. Das  - so kann ich sagen - ist im Endstadium der Schwangerschaft von großem Vorteil, denn man kommt ja kaum noch runter zum Fuß. Erster Pluspunkt.
Dann habe ich den Schuh einem absoluten Härtetest unterzogen:
Nummer Eins: Ich war Samstag shoppen bei H&M. Sozusagen: Der Test für die ganz Harten. Erstmal bin ich zu Fuß da hingelatscht, mit Abstechern nach links und rechts im Shoppingcenter von Les Halles, um dann den ganzen H&M von unten nach oben aufzurollen. Die Schuhe mussten den Slalom-Test bestehen, den Oh-pardon-ich-bin-Ihnen-auf-den-Fuß-gestiegen-Test, den Ich-ziehe-mich-x-fach-um-Test und den Ausziehen-Anziehen-Test bestehen. Hier seht ihr mich in der Umkleide, als ich gerade die Leo-Legging für Schwangere anprobiere.
Die habe ich dann auch genommen. Sie kommt später noch einmal. Dafür gab es mal wieder keine Seidenstrümpfe (siehe Post aus der Schwangeren-Serie) und deswegen bin ich dann zu Fuß!!! zum anderen H&M an die Oper gelaufen. Mit neuen Schuhen ist das ne Strecke, wo man sich eigentlich locker eine Blase läuft. Doch hier? Nichts! Das stimmt also mit dem Fuß und diesen Ecco-Sohlen. Zweiter Pluspunkt!
Textphase Nummer Zwei:
Ich war mit ihnen bei IKEA. Oben das Bild als Beweis. Die Schuhe mussten Sonntags früh raus und waren dann den ganzen Tag im Einsatz. Stehen, laufen, probesitzen, anstehen, warten, laufen etc. Mit neuen Schuhen zu Ikea - das ist normalerweise nicht unbedingt ratsam. Man steht viel, dann muss man diese Kartons aus den Regalen ziehen...
... schnell zurück laufen, um doch noch was aus der Kruschelabteilung zu holen und es in den Korb zu schmeißen, ohne dass der Freund das mitbekommt, weil er Ikea furchtbar findet. Kurzum: Auch diesen Test haben die Stiefel bestanden. Ich hatte keine Blasen und zwar müde Beine, aber es hielt sich in Grenzen.
Test: Nummer 3: Der Gewichtstest. Na, diese Phase läuft noch. Täglich werde ich schwerer und der Schuh muss das aushalten. Inzwischen ist er auch schon ein bisschen ausgelatscht und der Druck auf die Sohle wird immer stärker, weil die Wampe immer dicker wird. Da sich Ecco Schuhe angeblich dem Fuß anpassen, muss ich sagen, dass die Stiefel inzwischen unten breiter geworden sind. So ganz die Form vom Anfang haben sie nicht mehr.  Dennoch: Für diesen extrem fiesen Belastungstest halten sie sich noch ganz gut. Ich gebe noch einmal einen Pluspunkt.
Kommen wir zu den Nachteilen: Das Design des Hampton finde ich für einen Komfortschuh recht gelungen, er macht kein schlechtes Bein und auch keinen schlechten Fuß. Jedoch habe ich auch noch ein anderes Modell anprobiert, den Hamar und der ging nun mal einfach gar nicht.
Beim Hampton ist das weniger schlimm, aber dieses Bild beweist auch: Selbst bei Wasser in den Beinen ist da immer noch massenhaft Platz am Schaft (und ich habe übrigens auch in Normalzeiten keine sehr schlanken Wadeln).
Das ist schade, denn so wirken die Ecco Schuhe tatsächlich wie Komfortschuhe. Mal unter uns: Im Endstadium der Schwangerschaft, wenn das Wasser in Massen in die Beine schießt, ist wahrscheinlich der Ecco-Stiefel das einzige Modell, das noch passen wird. Aber für danach kann es sein, dass der Schuh nur noch dann Einsatz findet, wenn man bei äußersten Minusgraden die Jeans und dicke Wintersocken in den Stiefel ziehen muss.
Fazit: Vier Pluspunkte und ein Minuspunkt. Wer Schuhe sucht, die endlich mal nicht drücken und mit denen man sieben Meilen laufen kann, ist bei Ecco vollends richtig. Wer starke Wadeln hat, auch. Schwangere sowieso. (Mitstreiterinnen, kauft die. Kann ich nur empfehlen, ich laufe die ganze Zeit damit herum.) Wer aber normale Wadeln hat und gerne coole Absätze trägt, der sollte halt weiter Blasen und Druckstellen in Kauf nehmen und sich bei Prada, Fendi und Konsorten eindecken. Denn die machen modisch gesehen definitiv mehr Spaß.
Fotos: modepilot/parisoffice
Photo Credit: false

Kommentare

  • Twitter Trackbacks for Komfort-Schuh-Test: Was taugen Ecco Stiefel? > Die schwangere Wahrheit, Modepilot Mini-Reportage, Schuhe > [modepilot.de] on Topsy.com sagt:

    [...] Komfort-Schuh-Test: Was taugen Ecco Stiefel? > Die schwangere Wahrheit, Modepilot Mini-Reportage,... http://www.modepilot.de/2009/12/09/komfort-schuh-test-was-taugen-ecco-stiefel – view page – cached Nach der – wie immer eifrigst diskutierten – Pelz-Diskussion heute komme ich nun daher und bringe hier auf Modepilot mal ein Thema zur Sprache, das auf den ersten Blick so wunderbar unglamourös... Read moreNach der – wie immer eifrigst diskutierten – Pelz-Diskussion heute komme ich nun daher und bringe hier auf Modepilot mal ein Thema zur Sprache, das auf den ersten Blick so wunderbar unglamourös ist, dass es ein perfektes Gegengewicht setzt zur Aufregung um die Pelz-Erkennungswebsite. View page [...]
  • H-C sagt:

    Ich hab auch ecco-Schuhe (flach, in Oma-Beige und zum Schnüren) und alle denken immer, sie seinen von Margiela. Nur gut, denn sie sind unglaublich bequem und auch für den naturbeding nicht-schwangeren Männerfuß bestens geeignet.
  • jen sagt:

    Dein Bericht ist super! Endlich mal nicht so bloggerkurz wie viele sonst. Und ich bin nicht mal schwanger! 😉
  • Doro sagt:

    Dein Bericht finde ich klasse!!! Harte-Test hoch drei!!!! Dir (ud dem Baby) noch alles GUte!!
  • alia sagt:

    zum thema: die neue kollektion von GEOX!

    (http://www.geox.com/collection/catalogo.asp)

    wer hätte gedacht, dass "schuhe-die-atmen" doch so chique sein können! (in der sendlinger str. sind im schaufenster wunderhübsche lack-pumps zu sehen, denen ich denselben komfort wie den ECCO-Schuhen zutraue!

    Hat die denn schon jemand getestet?


  • nath sagt:

    @parisoffice - also alternativ dazu kann ich CLARKS empfehlen! die sind immer sehr gut vom schuhwerk her und optisch seit ca. einem jahr keine "gesundheitslatsche" mehr 😉
  • Chrissi sagt:

    auch gut und bequem sind die Schuhe von 'Think'
  • c sagt:

    STAY UGGGGG
  • weihnachtsengel sagt:

    warum sehen deine beine selbst wenn du schwanger bist dünner als meine aus?

    toller bericht, mal was ganz anderes als sonst


  • amanda james sagt:

    schöner bericht-auch für eine nicht-schwangere 😉 und deine beine sehen doch toll aus! alles gut für dich und dein baby 😀
  • Jana sagt:

    Die Hamar von ECCO habe ich auch gestestet. Standen an der Wade leider ab wie Gummistiefel. Aber super warm. Ich trag sie jetzt mit Stulpen drin.
  • Daria sagt:

    Ich trage Joya Schuhe, sind zwar nicht optisch ganz schön, aber super Bequem und mein Halux drückt nicht mehr, und das weichste Fussbett das ich je gefühlt habe.