Hermès: Sportswear versus / mit Eleganz

Hermès, zweiter Satz: Aufschlag Eva Herzigova. Das Topmodel eröffnete die Show und stand dann so vor den Fotografen.
Na, was ist denn das da für eine Haltung???? So kann man auf dem Tenniscourt stehen, aber doch nicht am Ende des Laufstegs. Das machen aber die jungen Dinger besser als Du, Eva.
Das Spiel ging weiter und ich muss sagen: Alte Bilder von einst werden wach, als man auf dem Tennisplatz noch eine gute Figur machte. Angelehnt an die Sportmode der 20er Jahre hatte Gaultier eine sehr stimmige und durchaus auch jenseits der Sportsplatz taugliche Tagesmode abgeliefert, die Freude macht, anzusehen. Vor allem nach der vielen Anlassmode, die wir nun auf den Pariser Schauen zu sehen bekamen. Ich nenne den Stil mal elegante Sportswear für den Alltag. Und das meine ich im positiven Sinn.
Schaut Euch mal diese XXXXXL-Kelly-Bags an. Da kannste ja einen Tennischläger darin verstauen. Kosten? Wartezeit? Na, ich denke, wer bestellt, bekommt diese Tasche dann in 10 Jahren mal geliefert.
Gaultier hat aber auch die Damen am Spielplatzrand nicht vergessen. Er kleidet sie in Nude und mit vollendeter Klasse.
Oder im kleinen Schwarzen:
Und weil Gaultier am Ende auch noch ein paar Gramm von der Kollektionsvorbereituing abtrainieren will (immer diese Macarons, die da rumliegen), lieferte er sich dann auch einen kleinen Wettkampf (mit Carolin Trentini und einem zweiten Model, das ich aber nicht erkennen kann)...
... und siegte - natürlich. Und auf ganzer Linie, denn Jean-Paul ist bei Hermès um Längen besser als bei seinem eigenem Label. Punkt, Satz und Sieg für das sympathische Enfant Terrible der Pariser Mode.
Fotos: modepilot/parisoffice
Photo Credit: false

Kommentare