Vogue Fashion's Night Out in Paris

Die nächtliche Berichterstattung kommt spät. Ich weiß, aber erst hatte ich die ganze Nacht geshoppt, dann haben sie mir heute die Kreditkarte gesperrt und nun war ich umtauschen, um das Konto zu erleichtern.
Nein, Spaß beiseite, geshoppt wurde gestern abend auf der Fashion's Night Out auf der Avenue Montaigne nicht viel. Aber der Champagner floss in Strömen. Was sollte man auch sonst von den Franzosen erwarten?
Wie es in NY abging, haben ja unsere Kolleginnen von Les Mads schon ausführlich berichtet. Mein früherer Glamour-Kollege und Ex-Vanity-Fair-Chef, Nikolaus Albrecht, jetzt in NY und für die deutsche Vogue im Einsatz, hat diesen Event sogar zum Start seines neuen Blogs aus Big Apple genutzt. Hier geht es zu seinen Eindrücken.
Nun also die Eindrücke aus Paris. Gleich mal vorweg: Ich habe weder Carine (Roitfeld), noch Emmanuelle (Alt) ausfindig machen können. Keine Ahnung, wo die sich versteckt hatten. Wahrscheinlich hier: Bei Chanel. Der Andrang war so immens, dass selbst die Cravates Rouges völlig baff waren.
Gemütlicher bzw. rockiger ging es bei Diane von Fürstenberg zu ....
... und stilvoller bei Fendi. Wo der italienische Kürschner den Kunden erzählte, wie man einen Chinchilla-Schal fertigt.
Oder man dem Entstehen einer Fendi-Tasche beiwohnen könnte.
Diese Besucherin hat schon Stilaugen bezüglich der kleinen Pelzteilchen, die da zum Greifen nahe auf dem Tisch rumlagen. Na, ob die nicht mal eines hat mitgehen lassen?
Bei Prada, sozusagen bei Ihnen zuhause, hatten es sich diese beiden typischen Shoppingdamen bequem gemacht. Man merkt, die fühlen sich heimisch. Milan, wie findest Du das Leo-Outfit?
Das bringt mich zu den Outfits des Abends: Neben Leo, gab es gewagte Farbkombis, wie oranger Mantel zu pinken Schuhen (gesehen im Laden von Celine).
Auch echte Abendkleider habe ich gesehen, aber die meisten zeigten lange Beine und schwarze Minis. Und dann natürlich das tyische Pariser Outfit: Lederjacke und Motorradhelm zum Cocktailkleid. (Vor Dior.)
Schick und elegant ist diese junge Dame.
Die lange Robe hier (ist von Zara, aber niemand weiter sagen)
... und da noch ein echt cooles Outfit an einer reizenden Mademoiselle.
Vor Jimmy Choo gab es pinke Söckchen
und vor Dior alte Vogue-Poster.
Und wie war es in Berlin? Irgendwie habe ich auch die Schnelle keinen Blog gefunden, der mir Bilder zeigte. Über Hinweise freue ich mich riesig. Immerhin will man ja vergleichen, oder?
Fotos: Modepilot/parisoffice
Photo Credit:

Kommentare

  • CDL_cosmadeluxe sagt:

    Hi Paris,

    in Berlin ging es früh sehr gemäßigt los. Berlin ist einfach eine "nach Mitternacht" Stadt. Ich war sicher die Erste, die eine goldene "VOGUE Fashions Night Out Berlin Bag" hatte plus (innendrin) das limitierte MOSCHINO Herz Shirt (sehr süss und Erlös für Charity Aktion). Danach bei Gucci gab es im Quartier Friedrichstraße leider schlechten Prossecco! Als ehemaliger Gucci Fan war ich etwas enttäuscht. Bei Hermes Friedrichstraße stattdessen supertoller Service , Champagner und entzückendes Fingerfood im "Shoe-Style"! Süss! Treffe hier auch fashioninteressierte Jungs 😉 Nach kurzen Blick zu Agent Provocateur (hier nix Neues) rüber in den WESTEN ins KaDeWe. Der Eintritt über den roten Teppich erfordert den Vorweis des knallpinken Shuttleservcie-Bags.! Uuups! Ich dachte hier ist heute für alle "OPEN". Nun ja. Drinnen tobt das Leben, aber eigentlich nix Besonderes außer die Michael Jackson Songs. Außer den o. g. Bags gab es nichts, was man sonst nicht jederzeit auch ganz entspannt zu sehen und kaufen kriegt. Eher weniger. Denn nur der Luxusboulevard und die Parfümerie waren geöffnet. Allerdings kaum zu überbieten -cooles Publikum- Fashion People à la Berlin und alle, die es werden wollen.


    Let´s go shopping

    LOVE&PEACE

    CDL


  • Barbara Markert sagt:

    CDL, danke für diesen ausführlichen Bericht. Gucci und schlechter Prossecco - na, da wurde wohl am falschen Ende gespart 😉
  • Dita sagt:

    Eindrücke von der Fashion's Night Out in Berlin hat Mahret von Two for Fashion! Aber der Report von Ihrer Co-Bloggerin aus New York, Kathrin, zeigt: Die Krise mal eben wegshoppen, das können eben nur die Amis. Was dort glamourös und sophisticated war, kam in Berlin – seien wir höflich – ein wenig abgedimmt daher ...
  • Nenn sagt:

    Das Zara-Kleid ist wunderschön...

    ich persönlich wäre definitiv am Liebsten bei Fendi gewesen und hätte der Taschenentstehung beigewohnt. Und dann eine abgegriffen =)


  • Barbara Markert sagt:

    Danke Dita für den Tipp. Echt coole Berichterstattung bei Mahret und Kathrin. Die New Yorker sind halt crazy und ich muss sagen, da hatten halt auch andere Läden auf.

    In Paris war das nur die Luxusmeile nahe Champs Elysées (Für mich Stadtmitte-Bewohner ist das schon weit draußen). Die hätten das mal auf der Faubourg St. Honore machen sollen, da gibt es eben auch Läden, wo man was für unter 400 Euro bekommt.


  • Modepilot > -Mode-, Modeläden, Modeorte > Fashion’s Night Out Mailand sagt:

    [...] Paris und Berlin folgt auch aus Mailand eine späte und leider sehr knappe Berichterstattung zur [...]