Lese-Tipp: SZ Online zum Oktoberfest-Outfit

"Lieber Jeans als Pseudo-Tracht" heißt der Artikel in der SZ Online, der die aktuellen Oktoberfest-Modetrends auseinander nimmt. Na, endlich, sagt es einer! Die Süddeutsche spricht mir aus dem Herzen.
Zu Wort kommen ziemlich viele Trachteinzelhändler, die nun auch nichts Neues sagen oder von sich geben, aber eben auch mal einen Punkt unter diese Rüschen-Ausschnitt-Pseudo-Dirndl setzen. Gut so. Diese geschmacklichen Verirrungen waren ja nicht mehr anzusehen. Jeans mit Trachtenhemd seien  - so der Artikel - die wesentlich besseren Alternativen.
Wer sich jedoch zur Wies'n neu einkleiden möchte, der sollte auf dieses Zitat hören:
An seinen Verkäufen kann Jakob Hohloch eindeutige Dirndl-Trends beobachten: "Dieses Jahr sind große Karos total gefragt, letztes Jahr waren es noch kleine Karos." Stark nachgefragt würden auch Dirndl in kurzen Längen oder Dirndl in dunkleren Farben mit Blumenstickereien, "vor allem Rosen." Immer mehr im Kommen seien auch Dirndl aus Seide.
Hm, ich frage mich ja immer, ob es wirklich Leute gibt, die sich jedes Jahr ein neues Dirndl für die Wies'n kaufen? Ich habe ein einziges, habe ich mir mit 18 Jahren machen lassen. Das passte noch bis zum letzten Jahr und ist immer noch pfennig-gut, wie man so schön sagt. Nun ist es aber zu eng, kann man aber ändern lassen.
Also sagt doch mal: Kauft Ihr Euch extra Klamotten für die Wies'n? Und wenn ja, was?
Foto: modepilot/parisoffice
Photo Credit: false

Kommentare

  • Christine sagt:

    also ich habe das dirndl von meiner mami aus ihren jugendjahren bekommen, das passt mir wunderbar und ist top qualität! ..
  • Patricia sagt:

    Ich schaue mir Dirndl gerne an, gebe das Geld aber für ein eigenes Outfit nicht aus, weil ich eh keine Gelegenheit habe, es anzuziehen.
  • Hanna sagt:

    Als Neumünchnerin habe ich mir dieses Jahr ein Dirndl zugelegt. Ganz simpel und schlicht...