Warum sind unsere Zeitschriften so dünn?

Wie Milanoffice schon erklärt hatte, sind die September Ausgaben der Modehefte immer die allerdicksten. Und als ich in Italien meinen Urlaub abbrach, habe ich auch gleich mal ein paar Mehrpfünder mitgenommen.
Zuhause dann merkte ich, dass irgendwie die deutschen Blätter ganz anders aussehen. Deswegen hier mal ein kleiner Vergleich der September-Ausgaben:
Vogue France: 370 Seiten plus Kinderbeilage ohne Seitenzahl circa 50 Seiten
L'Officiel: 288 Seiten plus 64 Seiten Kinderbeilage
Marie Claire Italia: 570 Seiten plus Beilage Shopping ohne Seitenzahlen geschätzte 150 Seiten
Velvet, La Repubblica, Italia: 354 Seiten
Myself: 220 Seiten
Cosmo Deutschland: 174 Seiten
Vogue Deutschland: 320 Seiten, die reißt es noch raus.
MJ, kann dann erzählen, wie die Instyle abschnitt.
Gewinner der kleinen, völlig subjektiven Umfrage ist die Marie Claire Italia. Die haben aber auch Werbung drinnen, sag ich Euch.
Das bringt mich zum Fazit: Die deutschen Firmen stellen natürlich bei der Krise flugs einen Großteil ihrer Werbe-Schaltungen ein. Und so werden unsere Hefte immer dünner und dünner. Dazu kommt und das ist viel wichtiger: Irgendwie stimmt unser deutscher Ruf nicht bei den Marketingleuten der großen Luxusunternehmen, denn die meiste Werbung wird in den Zentralen in Mailand, New York und Paris entschieden, nicht in den Deutschlandfilialen. Und die geben ihr Geld also lieber in Italien, USA, Frankreich und wahrscheinlich China, Japan und Russland aus als bei uns. Und was können wir nun dagegen tun? Wohl nur Shoppen gehen ;-)
Fotos: modepilot/parisoffice
Photo Credit: false

Kommentare

  • Anja sagt:

    Also Parisoffice, es hat zwar nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun

    aber: wie kann man einen Italienurlaub a b b r e c h e n?

    Ich erfinde immer tausend Gründe um noch bleiben zu können!


  • parisoffice sagt:

    Man muss. Die Finanzen. Ich hätte da auch ewig bleiben können.
  • Gast sagt:

    Im Gegensatz zu Deutschland liegt vielen Magazine im Ausland, z.B. in Spanien, ein kleines Extra bei. Das sind Taschen, Kalender, Klamotten, Schuhe, etc. Natürlich sind die Sachen nicht immer von bester Qualität, viele Extras sind aber wirklich gut und stellen definitiv einen Anreiz da ein Magazin zu kaufen, vor allem weil die Magazinpreise trotz der Extras nicht höher sind als in Deutschland. Da fühle ich mich beim Kauf eines Magazins in Deutschland irgendwie benachteiligt. Hier gibt es ja mal maximal einmal pro Jahr eine DVD oder CD als Extra.
  • Gast sagt:

    Im Gegensatz zu Deutschland liegt vielen Magazine im Ausland, z.B. in Spanien, ein kleines Extra bei. Das sind Taschen, Kalender, Klamotten, Schuhe, etc. Natürlich sind die Sachen nicht immer von bester Qualität, viele Extras sind aber wirklich gut und erhöhen den Anreiz, ein Magazin zu kaufen, vor allem weil die Magazinpreise trotz der Extras nicht höher sind als in Deutschland. Da fühle ich mich beim Kauf eines Magazins in Deutschland irgendwie benachteiligt. Hier gibt es ja mal maximal einmal pro Jahr eine DVD oder CD als Extra.