In DDR-Grenzen frei: Modeausstellung in Berlin

Weiter geht es mit unseren Kulturtipps für den Sommer. Diesmal: Berlin. "In Grenzen frei" heißt eine Ausstellung im Kunstgewerbemuseum, die den Untertitel trägt: Mode, Fotografie und Underground in der DDR 1979-1989".
Es geht um die Mode in der DDR, die nie frei von einer politischen Dimension war. Die Macher schreiben:
Bewegten sich die einen mit ihren Kollektionen in Grenzen frei, so testeten die anderen mit ihren Inszenierungen die Grenzen des Systems aus. Die alternative Mode-Szene in der DDR inszenierte ihr Bedürfnis nach Individualität und Sinnlichkeit und ignorierte die von den beiden staatlichen Handelsketten "HO" und "Konsum" angebotene Jugendmode.
Doch auch für diese war nicht grundsätzlich ein Mangel an Kreativität und Sinnlichkeit charakteristisch. Vielmehr gab es auch hier - innerhalb gewisser Grenzen - Tendenzen, dem Einheitslook Individualität entgegenzusetzen. Ein bekanntes Forum hierfür war die Modezeitschrift "Sibylle".
Habe ich eigentlich mal erzählt, dass ich die letzte Chefredakteurin der Sibylle kennen gelernt habe. Sie arbeitet heute für eine Mode-Fachzeitschrift, obwohl sie längst in Rente sein müsste. Leider ist ihr Geld futsch und nun muss sie bis zum zu ihrem letzten Tag arbeiten. Eine Wahnsinnsfrau und eine Wahnsinnsgeschichte. Mit der würde ich nun gerne durch diese Ausstellung gehen, aber ich fahre bald in Urlaub und so lege ich das Euch nun einfach ans Herz und sehe die Ausstellung selbst nicht.
Hier noch, was es alles zu sehen gibt:
Rund 150 Aufnahmen bedeutender Fotografen wie Tina Bara, Sibylle Bergemann, Ute und Werner Mahler, Sven Marquardt, Roger Melis, Helga Paris, Robert Paris und Frieda von Wild originale Modellkleider von "Allerleirauh" und "Exquisit", Videos, Dia-Projektionen und Publikationen veranschaulichen das Thema.
Zu sehen bis 3.9.2009
Fotos: Ute Mahler, Tina Bara (von oben nach unten)
Photo Credit: false

Kommentare

  • amanda james sagt:

    na die werd ich mir mal ansehen. mal sehen, an was ich mich noch so erinnern kann.
  • In DDR-Grenzen frei: Modeausstellung in Berlin | Silverlight Travel Berlin sagt:

    [...] Den originalen Beitrag finden Sie hier | parisoffice [...]
  • KatjaK sagt:

    Schade, daß das nicht als Wanderausstellung geplant ist, das hätte sicher nicht nur die Berliner interessiert 😉
  • EveS. sagt:

    Es ist erstaunlich, dass Tina Bara in einer Reihe mit Fotografen wie Sibylle Bergemann, Ute und Werner Mahler, Roger Melis oder Helga Paris genannt wird. Oder liegt das vielleicht daran, dass Tina Bara Mitglied in der Regiegruppe dieser Ausstellung war? Tina Bara war keine bedeutende Fotografin in der DDR und erst recht keine Modefotografin (was das Foto von ihr in diesem Beitrag gut veranschaulicht).