Und noch ein Pop-Up in Paris: Uniqlo

Prada nennt ja seinen Pop-Up-Store vornehm Temporary Store. Die Japaner sind da weniger etpetete: Uniqlo, das Modekette mit dem peinlichen Namen, die klassische Casual Wear zu hĂ€rtesten Einstiegspreisen anbietet und damit GAP und H&M Konkurrenz macht (Wir hatten darĂŒber anlĂ€sslich des Jil Sanders Engagements schon mal berichtet), hat auch einen Pop-Up in Paris eröffnet.
Im Marais, genauer gesagt: 3, rue des Blancs Manteaux. Offen hat der bis 13. September, weil dann irgendwann auch mal der Riiiiiieeeesenladen an der Oper eröffnen soll. Über 2000 qm sind in der Rue Scribe geplant. Wie man mir aber sagte, stocken die Bauarbeiten und an eine Eröffnung vor Oktober ist nicht zu denken. Es macht aber Sinn, sich zu sputen, wenn Uniqlo noch die PrĂȘt-Ă -Porter-Schauen im Herbst mitbekommen will.
Bis dahin kann man im Mini-Pop-Up Jeans kaufen fĂŒr 39,90 und Kaschmir-Cardigans fĂŒr 69,90 Euro. Ganz gute QualitĂ€t, habe ich gesehen.  Die Jeans gibt es fĂŒr Frauen in Slim in x Farben und die haben einen ganz guten Schnitt. FĂŒr MĂ€nner sind sie in Waschungen unterteilt. Tee-Shirts gibt es auch. Also, ein kurzer Besuch lohnt alle mal.
Fotos: modepilot/parisoffice
Photo Credit: false

Kommentare

  • auchmilan sagt:

    ooooh, da möcht ich auch mal hin!

    re: temporary store

    da wÀre wohl eine neue wortschöpfung vonnöten

    den begriff finde ich nÀmlich nicht besonders vornehm... velleicht weil hier in mailand an jeder ecke ein tempporary store ist. entweder wÀhrend umbau-aktionen oder irgendwelche ramsch-outlets.

    guerrilla-store von comme des garcons war eine geniale benennung