Fashion & Politics: Ausstellung in NY

Kulturtipp für New York Reisende: Im FIT, Fashion Insitute of Technology's Museum, das sich selbst als "most fashionable museum of New York City" bezeichnet, läuft die interessante Ausstellung Fashion & Politics.
Dass diese Thema brandaktuell ist, haben wir bei Modepilot auch schon thematisiert (hier geht es zum Post). Jedoch widmet sich die Ausstellung nicht den aktuellen Zusammenhängen zwischen Mode und Politik, sondern zeigt in chronologischer Abfolge, wie Politik via Mode in den letzten 200 !! Jahren ausgedrückt wurde. Kulturelle Wellen, Sexualcodes und soziale Veränderungen haben sich in der Mode niedergeschlagen. Zu den mehr als 100 Kostümen, Textilien und Accessoires zählen ein Kleid in Motiv einer amerikanischen Flagge, das berühmte Flag Dress von Catherine Malandrino, das von vielen Stars nach 9/11 getragen wurde und auch wieder bei den aktuellen Wahlen 2008 zu Ehren kam,
... und auch das IKE Dress aus Eisenhowers Kampagne. Sogar Rudi Gernreichs Monokini bekam einen Platz im Museum, wie auch Vivienne Tam's Mao Suit (siehe Bild oben).
Zu den aktuellen Stücken gehören Michelle Obamas letzte Outfits, wie das Thakoon Kleid bei ihrem Pariser Staatsempfang (siehe Post) und das Jason Wu Kleid für das Cover der US Vogue (siehe Post), und natürlich das von Modepilot x-fach gezeigte Paillettenkleid von Castelbajac mit dem Obama-Portrait.
Die Ausstellung läuft noch bis 7. November
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • JR sagt:

    Gibt's da eigtl. nen Katalog zu? Bei früheren Ausstellungen hatten sie immer nur so kleine Heftchen, meist ohne viele Abbildungen der Ausstellungsgegenstände.
  • Modepilot > Mode & Kunst > In DDR-Grenzen frei: Modeausstellung in Berlin sagt:

    [...] geht es mit unseren Kulturtipps für den Sommer. Diesmal: Berlin. “In Grenzen frei” heißt eine Ausstellung im [...]