Haute Couture: Giorgio Armani Privé

Das kommt auf den ersten Blick zwar nicht wie Haute Couture, ist es aber: Giorgio Armani gibt sich ein bisschen rauer als gewöhnlich und setzt auf Schwarz, dunkles "undone" Haar und softes Make up. Und wer sich wundert, warum da ein Pelz auftaucht: in der Haute Couture sind wir erst im Herbst/Winter, also im Grunde im Normalbetrieb.
Fotos: stardustfashion.com
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Barbara Markert sagt:

    Das ist mal wieder so eine typische 80er Frisur, die heute keiner mehr braucht. Die Klamotten schauen von weitem gar nicht mal übel aus.
  • Jela sagt:

    Armani hat mir noch nie gefallen. Auch die Frisuren können nicht darüber weg täuschen, dass er nichts neues gezeigt hat.

    Ich bin richtig gespannt auf Lacroix, Gaultier und Chanel.


  • auchmilan sagt:

    Zuerst mal habe ich gedacht mhh, ein bisschen von der Power koennte er auch in seine P.à.P.-Kollektionen stecken... und dann hatte ich irgendwann keine Lust mehr weiterzuklicken.
  • loewenherzblut sagt:

    irgendwie ist bei signor armani seit eingien saisons die luft raus. aber vielleicht findet seine hollywood-community ja noch gefallen daran.