Alles Weiß bei Jil Sander

Jil Sander, Raf Simons - einer der Kollektionen, auf die man sich immer freut. Ich wenigstens. So, also, was gab's? Ich fange gleich mit dem Haarschnitt an. Was ist dass denn für ein Topfenschnitt  - oder besser was für eine Topfenkämmerei. Gut, dass die Mode nicht wie der Haarschnitt war.
Dann war ich doch sehr erstaunt über diese bei Jil Sander eher seltenen Drucke. Hoppla, das ist ja fast erotisch. Aber Raf Simons meint ja eh, dass Jil Sander erotisch ist.
Wie man sieht: Ja, alles weiß. Bis auf am Ende, wo ein paar schwarze Hosen zu sehen waren. Na, wir reden ja auch vom Sommer, alle müssen sparen, da wird eben ein Stoff gekauft und aus dem wird die ganze Kollektion gemacht. Die Jackets waren für meinen Geschmack manchmal ein bisschen groß geraten.
Ansonsten denke ich, dass Raf Simons in Indien Urlaub gemacht hat, denn es gab viele Hemden und Sakkos in diesem typischen langen Schnitten.
Alles in allem, wieder gelungen. Die einseitige Farbe stört mich nicht. Es gab ja auch sanfte Pastellabstufungen ins Beige und Hellblaue. Wie immer streng, typisch Jil Sander, und das Ganze hat ne Linie.
Fotos: Catwalkpictures
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • auchmilan sagt:

    Ich war schon nach ein paar Bildern gelangweilt. Na ja die Frisuren sind ja auch nicht besonders hilfreich. Schade... besonders nach der letzten Kollektion, die ja richtig scharf wenn auch schwierig war.

    Wenn das in Mailand in dem Rhytmus weitergeht wie es angefangen hat, muss man sich echt Sorgen machen um die italienischen Kollektionen.

    Ich hoffe auf erfreuliche Überraschungen 🙂


  • loewenherz sagt:

    Eine sehr kühne Kollektion. Gefällt. Und die Haare, nun ja, eine Hommage an den Ideengeber der Prints Tsuguharu Foujita http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Foujita.jpg
  • Modepilot > Und sonst > Gucci: Viel Weiß und schöne Taschen sagt:

    [...] Farbe weiß dominierte wie auch schon bei Jil Sander, auch bei Gucci. Irgendwie ist das keine Mode für Spaghetti Bolognese, oder? Das ist eine Mode [...]
  • Modepilot > -Mode-, Herrenmode > Versace: Highlight und Beileid sagt:

    [...] Highlight: lecker Inder - den indischen Einfluss auf die Herrenmode 2010 sah milanoffice auch bei Jil Sander. [...]
  • anna s. sagt:

    Das sieht total dämlich aus, vor allem Bild 4.