BH-Abwrackprämie: Was soll das?

Dank Bild-Zeitung (Ja, so was lesen auch wir, nicht immer nur SPON und SZ.) werde ich gerade auf die BH-Abwrackprämie von Triumph aufmerksam. Hier geht es zum Artikel in der Bild. Worum geht es?
Bis 20. Juni, also noch genau 3 Tage lang, kann man seinen alten BH beim Kauf eines neuen von Triumph abgeben und bekommt - tarraaaarrraaahh!!! – 5 Euro.
Sorry, aber wegen 5 Euro diesen Aufwand und diese Peinlichkeit, seinen alten BH mit ins Geschäft zu schleppen und sich anzustellen, um den dort abzugeben?! Allein den Gesichtsausdruck der Verkäuferin will ich mal sehen, die die alten Teile entgegennehmen und in den bereitgestellten Mülleimer schmeißen muss. Oder recyceln die die Metallbügel? Dann wäre das ja wenigstens ökologisch.
Außerdem: Die Aktion wurde publik, als sie schon fast vorüber war. Dann ist das nur in ausgewählten Städten in NRW gültig. Hier mal, für alle, die 5 Euro brauchen und sich für keine Peinlichkeit zu schade sind, die Liste der Städte: Hilden, Krefeld, Moers, Borken, Aachen, Essen, Duisburg, Düsseldorf, Langenfeld und Mönchengladbach. Dort ist die Aktion auch nur wieder in den Triumph-Shops möglich - wohlgemerkt. Kurzum: Nimm mit deinem alten BH, steig in den Zug, suche den Shop und dann kassiere 5 Euro. Der BH oben im Bild kostet sicherlich 'ne Stange mehr. Ob sich das dann noch lohnt?
So, zum Abschluss hier noch aus der Bild, das Zitat der Pressefrau: Anne Raab, Pressesprecherin von „Triumph International“: „Die Auto-Abwrackprämie kommt – in den meisten Fällen zumindest – wohl eher der Männerwelt zugute. Mit einem kleinen Augenzwinkern hat sich Triumph nun eine Aktion überlegt, mit der man auch den Frauen im Frühling etwas Gutes tun kann.“
Ja, Mädel, Augenzwinkern ist immer gut, aber gute PR und gutes Marketing geht anders. Dann bitte deutschlandweit die Aktion starten, sie vorher ankündigen, sie nicht nur eine Woche laufen lassen und vor allem, mehr als 5 Euro zahlen. Zurück zur Uni oder PR-Schule, kann ich da nur sagen. Denn wie heißt die alte PR-Regel: Tue Gutes und rede drüber!
Foto: Screenshot Triumph
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Allein gegen die BILD | Modepilot > -Mode-, Lese-Tipp > BH-Abwarckprämie: Was soll das? sagt:

    [...] Weiter: Zum ganzen Artikel [...]
  • Mici sagt:

    sie werden es spätestens nach dem 20. merken,dass da keiner mitmacht xD
  • Monika sagt:

    Vielleicht gibt es bald die Unterhosenabwarackpraemie. Jaja, alte gebrauchte Schluepfer.

    Naja, wenn das Geschaeft nicht laeuft, muss man zu anderen Mitteln greifen.


  • Brunhilde sagt:

    Die Aktion werde ich locker verpassen..
  • TommY sagt:

    Anmerkung vom Redakteur aus dem BILD-Lifestyle-Ressort: Die Aktion läuft schon seit April. Ebenso wurde der Artikel bereits schon am 2. April erstmals publiziert und ist seitdem googlebar.
  • Barbara Markert sagt:

    Hallo TommY, na umso besser. Dann war die Bild ja früh dran. Hatte nichts anderes erwartet. Was nichts daran ändert, dass ich nicht für 5 läppische Euro meine alten BHs abgebe.
  • die deutsche jugend sagt:

    ...mist in meiner stadt gibts das nicht 😉
  • TommY sagt:

    @parisoffice: um die sache an sich zu kommentieren: keine frage, ist ne widerliche aktion. ich glaub, bruno banani hat sowas auch im angebot für schlüpfer. ach ja, hier haben wir es: http://www.shortnews.de/start.cfm?id=762578
  • Barbara Markert sagt:

    Da, bei Bruno Banani, fand ich die Werbeaktion mit den Politikern so geschmacklos, dass ich das hier gar nicht kundgeben wollte.