Stricken ist wieder in?

Man mag es fast denken, angesichts der Unmengen von Artikeln, die seit einem halben Jahr in Frankreich über die Firma Wool and the Gang berichten. Die Firma, die Wolle und Strickanleitungen verkauft, ist der neue Liebling der hiesigen Modeblätter. Bei Colette bekam Wool and the Gang sogar einen kurzfristigen Corner, bei Merci, dem neuen Charity-Laden, sind sie auch vertreten.
Aber ich meinen Augen ist das ganz klar ein schlau gemachter Medienhype. Denn ich kenne NIEMANDEN, der strickt. Und diese Strickvorlagen, die es da online gibt, holen mich auch nicht hinter dem Ofen vor. In der Jalouse war gerade ne Anleitung für eine Stricktasche. Mann, so was trug ich in den 80ern, während meiner Alternativ-Öko-Phase, passend zu ausgelatschten Sneakers und ebenfalls selbst gestrickten Pullis.
Warum also nun der Hype? Zugegeben die Macherin dieses Strickversands, Nadège Winter, schaut niedlich aus und wahrscheinlich hängt sie in Paris mit den richtigen Leuten in den richtigen Bars rum. Dann allerdings mit ihrer coolen Balmain-Hose und ihrer Chanel-2.55-Tasche, statt mit Grobstrick-zwei-rechts-zwei-links.
In den USA soll das Stricken ja auch wieder in sein. Habe ich gehört. Es gibt sogar Strick-Cafes. Und nun würde ich wirklich gerne wissen, wie das in Deutschland ist. Kennt ihr jemanden, der strickt? Geht Ihr zum Five-o-clock-Strick-Tea?  Und wenn ja, was strickt ihr da?
Fotos: Screenshot Wool and the Gang
Photo Credit: false

Kommentare

  • Nama sagt:

    Ich habe beim Ausmisten alte Stricknadeln gefunden und echt überlegt, ob ich's nicht mal probieren soll.

    Aber dann denke ich an die furchtbare Strickweste, die mir meine Oma in den Neunzigern gemacht hat, ein furchtbares Teil. Viel zu lang, groß und sackartig.


  • Katjaquilt sagt:

    War stricken out? Es gibt eine große Online-Community - Ravelry - mit vielen Mitgliedern. Es gibt wieder viel mehr Wollgeschäfte, die tolle Wolle verkaufen. Es gibt wunderbare englischsprachige Strickzeitungen. Sogar der Kulturspiegel hat sich in seiner letzten oder vorletzten Ausgabe über das Stricken ausgelassen.

    Und am Samstag findet weltweit der 'Knit in public' day statt. Ich weiß zumindest von Frankfurt, dass dort wöchentliche Stricktreffs in Cafes stattfinden. (http://meet-to-knit.blogspot.com)


  • Jen sagt:

    Lustig, ich kenne sehr viele, die stricken… und das sind alles "coole" Mädels… seit Wolfen, Claudia Skoda oder Lala Berlin ist das doch eh wieder hip, oder?
  • Brunhilde sagt:

    ICH stricke! Und zwar sehr gerne!

    Es ist kaum kompliziert, macht Spass, man spart und man ist extrem originell. Empfehlenswert 😉


  • Kiki sagt:

    Also, ich stricke auch, seit mehreren Jahren. Und seit ich eine Strickmütze gesucht habe, die es nirgends zu kaufen gab. Da hab ich sie eben selbst gestrickt. Es ist super entspannend, ich stricke meistens während ich Filme oder TV-Serien gucke.
  • amanda james sagt:

    ich stricke auch! ich wurde sogar schon gebeten sachen für andere zu stricken(schals und pulswärmer-was anderes kann ich eh[noch] nicht). es ist echt entspannend und ich seh am liebsten auch serien dabei-dat lenkt nich so ab 😉
  • TommY sagt:

    Stricken ist out! Filzen rules!
  • pedilu sagt:

    Der große Hype ist eigentlich fast schon wieder vorbei. Hoffen wir mal, dass Stricken nicht bald schon wieder »out« sein wird …
    Und: Ja, ich stricke! :.)
  • Fritzsche sagt:

    ich stricke mit Maschine und finde es schade, das so viele nicht wollen, oder eher nicht können. leider sind heute die Preise auch unrealistisch. ein Pullover der im Laden 30 Euro kostet nachzustricken, muß man für 50 Euro Wolle kaufen und die Arbeitsleistung wird nicht gewürdigt. Aber es gibt immer noch Leute die sich davon vom Stricken nicht abhalten Lassen. Also das Hobby hat sich zu einer sehr teuren Angelegenheit entwickelt
  • Margret Botta sagt:

    Bereits seit 2 Jahren stelle ich fest, dass immer mehr Personen Freude am schönen Hobby stricken finden. Stricken entspannt und führt darüber hinaus noch zu individueller modischer Kleidung - die entgegen so mancher Bekleidung von der Stange auch noch qualitativ hochwertig ist.

    Die Teilnehmerinnen an unseren Kursen und Stricktreffs sind allesamt sehr modisch orientiert und qualitativ anspruchsvoll - einen Kaschmir-Pullover kann ich mir zum "halben Preis" selbst stricken und so durchaus neben der Freude an der Fertigung auch durchaus noch sparen.

    Bewundernde und ungläubige Blicke wenn man das "Superteil" als selbstgestrickt vorstellt machen stricksüchtig!


  • Stricken, ein Trendthema - jetzt erst recht! > -Mode- > Modepilot sagt:

    [...] Parisoffice berichtete über das Label “wool and the gang” und setzte eine heiße Diskussion über den Stricktrend in Gang. Tatsächlich gibt es derzeit viele Fashionistas, die sich lieber gute Wolle kaufen, ein Wochenende lang mit Handarbeit verbringen als sich Billig-Strick zu kaufen… [...]
  • Strickoholikerin sagt:

    Stricktreffen? Im Blog berichte ich regelmäßig mit Bildern darüber...
    Grüße die Strickoholikerin