Fashion's Night Out: 10. September

Es gibt Leute, die von der Klagerei rund um die Krise die Schnauze voll haben, und die was dagegen tun. Dass genau diese Leute bei der Vogue arbeiten, erscheint ein bisschen bizarr auf den ersten Blick, doch eigentlich ist es auch wieder ermutigend, dass es aus dieser Ecke kommt, denn die Voguies haben Power und Macht.
Ausgehend vom Conde Nast Verlag Headquarter in New York wird am 10. September (und diesen Termin könnt Ihr Euch alle schon mal rot im Kalender anstreichen) ein Fashion Night Out in 13 LĂ€ndern zelebriert. An diesem Tag haben die LĂ€den bis Mitternacht auf und Models wie Moderedakteurinnen geben kostenlose Stylingtipps. In Paris steht bereits der Standort des Spektakels mehr oder minder fest: Carine Roitfeld und Konsorten werden sich auf der Avenue Montaigne aufhalten. Wo auch sonst?! Ziel der Aktion ist, damit die Kauflust der Leute anzukurbeln und etwas fĂŒr die Luxusindustrie zu tun.
Ich stelle mir gerade vor, wie ich da vor der Dior-Boutique stehe in der Schlange und auf die Audienz bei Carine warte. Über meinen Arm mehrere Outfits, in der Hand mehrere Schuhe, ĂŒber der Schulter ein paar Taschen ... und dann sagt sie: "Mais non, das iiiisssscht alles Miiiist. Paaast gar niiiischt zusammen." Ok, ich buche einen Flieger nach Deutschland. Die Voguies dort machen auch mit. Muss mal anrufen, ob die das in MĂŒnchen machen oder in der Hauptstadt.
Foto: Conde Nast Fashion Night out
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner GrĂŒndung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhĂ€ngigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von MitgrĂŒnderin Kathrin Bierling gefĂŒhrt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunĂ€chst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschĂ€ftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare