Problemfall Männertasche

Wieder ein neuer Beitrag in dieser Reihe. Wir machen das so lange, bis sich mal eine optimale Männertasche findet. Heute stelle ich folgendes Modell in den Raum, das sich ein Freund gerade zugelegt hat. Es stammt von Hecking Handermann, einem Züricher-Berliner Label:
So. Und dann frag ich diesen Freund, was das Teil gekostet hat, und er schreibt zurück: "1170 Euro". Und ich denke gleich, er hat eine "1" zu viel getippt, weil er nie so viel für Taschen und Klamotten ausgibt. War aber nicht. Kostet in der Tat so viel und muss allein schon daher was können (wenn er so viel dafür ausgibt, meine ich).
Foto: M.M.
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Jen sagt:

    Der Preis ist wohl das grundlegendste Problem dabei. Also zumindest mein Gatte zeigt mir gerade nur den Vogel (aber er findet obige Tasche auch "spießig")… Wenn ich mich so umhöre, meckern eigentlich alle Freunde und Arbeitskollegen (immerhin Grafiker!) darüber, nie eine vernünftige Tasche zu finden, die sie nicht obertrendy oder schwul aussehen lassen (wobei das nichts schlechtes ist etc pp). Die meisten greifen also zum – oh Gott! – Stoffbeutel in allen Varianten, Farben, bedruckt etc. Gibt es ja auch ganz schicke. Trotzem.

    Ich spreche ein Lob aus an deinen Freund, ich find die Tasche gelungen (obwohl mir ein weniger rotes Braun lieber wäre).


  • mainlandoffice sagt:

    ich kenne das problem - ich habe viele freunde (schwul und nicht schwul), die seit jahren nach einer tasche suchen. und es geht genau darum "nicht schwul und nicht trendy" auszusehen. ich hab die lösung noch nicht gefunden.
  • dumdidum sagt:

    Finde ich nicht schlecht.. Aber zu dem Preis.. Naja.
    Aber BITTE BITTE mehr Männerthemen!!!!!!
    Danke
  • auchmilan sagt:

    Milanoffice, du sprichst mir aus der Seele.

    Das ist der Problemfall schlechthin, und zwar querbeet von H&M bis Hermès.... ich weiss wovon ich rede!!!!!

    Das wird wohl eine etwas längere Reihe werden... 🙂


  • mainlandoffice sagt:

    dumdidum - wir stehen kurz vor den herrenschauen, bald geht es hier also wieder rund (ganz nach meinem geschmack!!!)
  • loewenherz sagt:

    Ich finde, dass die "Taiga"-Linie von Louis Vuitton immer noch das Beste und Preiswerteste (bitte wörtlich nehmen) her gibt, was an Taschen für das holde Geschlecht zu haben ist. Ich mag diese abgegrabbelte Optik dieser Tasche von Hecking Handermann überhaupt nicht.
  • Julian sagt:

    Ist echt schwer eine Tasche zu finden, wobei man sagen muss das die richtigen Ledertaschen wirklich einen solchigen Preis haben. Gibt glaub ich ein paar schöne von MCM und Longchamp, da hatte ich mir schon welche angesehen die mir zugesprochen haben.
  • anna s. sagt:

    Also entweder Sporttasche oder Aktenkoffer, ansonsten lasse ich nix an (m)einen Mann!!!

    Alles andere ist viel zu feminin und lenkt ab vom Wesentlichen.


  • loewenherz sagt:

    @ anna s.: Mh, nichts gegen Prinzipien. Nun kenn´ ich Deinen Mann ja nicht, aber wo lässt er Schlüsselbund, Portemonnaie etc., wenn er mit Dir ´nen Einkaufsbummel macht? Ach ja, es gibt ja Hosentaschen, die man ausbeulen kann.
  • blica. sagt:

    meiner meinung nach: 1170 euro in den sand gesetzt. aber ich kann wahrscheinlich eh nicht mitreden, da ledertaschen bei mir nur, wenn nach "10 jahre in gebrauch" aussehen, ziehen. also möglichst unprätentiös und, wenn man so will, mit morbidem charme...