Gerüchteküche: Theyskens zu Schiaparelli?

Neues aus der Fashion-Gerüchte-Küche: Olivier Theyskens, Ex-Nina-Ricci (wir berichteten) soll neuer Art Direktor bei Elsa Schiaparelli werden?
Das vermutete das NY Mag schon vor Wochen. Für alle die sich nun wundern, was er da soll -  bei einem stillgelegten Modehaus – sei erklärt: Elsa Schiaparelli, Coco Chanels schärfste Rivalin, starb zwar 1973 und ihr Modehaus schloss sie 1954, doch 2007 kaufte Diego Della Valle, genau der Tod's-Mann, die Rechte und will das Ganze nun wiederbeleben.
Im Gespräch als Designer war angeblich sogar Gareth Pugh. Anderen Gerüchten zufolge soll Theyskens nicht zu Schiaparelli, sondern zu Halston gehen. Mann, ist das alles verwirrend und spekulativ. Ich hätte es ja lieber gesehen, er hätte an seinem eigenen Label gebastelt -  finanziert von den üblichen Verdächtigen PPR oder LVMH.
Irgendwie scheint es auch so, dass die Italiener nun den Franzosen diese Luxuskonzern-Strukturen nachmachen wollen. Mit Erfolg wie auch das Beispiel Diesel zeigt. Vionnet haben sich ein Marzotto und sein Spezi gesichtert.
Beim Puig-Konzern, Eigentümer von Nina Ricci, ist wie Jérôme bestätigte und wir schon lange spekulierten, Peter Copping, Ex-Louis-Vuitton und Ex-Marc-Jacobs-Assistent nun am Ruder. Sprich, wir spielen mal wieder das lustige Stühlerücken und warten nun auf die Bestätigungen der Gerüchte.
Foto: modepilot/parisoffice
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare