Lese-Tipp: SPON zu Baggy-Verbot

Wo sind die Baggys verboten, bzw. das Verbot aufgehoben? In Florida? Die tragen die da noch? Sorry, aber die sind nun wirklich out. Doch ich greife vor. Also Spiegel Online berichtet, dass in Florida die Anwohner keine UnterwĂ€sche-Schau mehr auf der Straße haben wollten.
Hier mal ein Auszug:
Die Mehrzahl der BĂŒrger von Riviera Beach mochte das nicht mehr mit ansehen. 72 Prozent der Einwohner, so berichtet die "Palm Beach Post", sprachen sich bei einer Abstimmung dafĂŒr aus, dass die Baggy Pants aus dem Stadtbild zu verschwinden hĂ€tten. 2008 wurde das Tragen der Hosen in der Öffentlichkeit verboten. Wer sich dennoch darin blicken ließ, dem drohten ein Bußgeld oder gar eine GefĂ€ngnisstrafe.
Kann man verstehen, oder? Ich fand die Mode sowieso immer doof. Die Jungs schauen alles aus, als ob sie ... ihr wisst schon, Inkontinenz haben. FrĂŒher oder spĂ€ter kommt das von alleine und dann schauen wir auch gnĂ€dig drĂŒber hinweg. Doch da waren andere anderer Meinung.
Zwei RechtsanwÀlte gingen gegen das Verbot vor - die Hosen, die von HipHop-Musikern in den neunziger Jahren populÀr gemacht wurden, seien mittlerweile Mainstream, selbst der britische Prinz Harry wurde darin gesehen.
Mainstream? Wie bitte? Die sind out, aber so was von out! Jungs, die Mode ist vorbei und deswegen braucht ihr Euch nun auch nicht aufregen, dass die nun bei Euch verboten sind oder dass ihr sie wieder tragen dĂŒrft. Haut die Hosen in den MĂŒll, dort gehören sie hin!
Richterin Laura Johnson vom Amtsgericht in Riviera Beach fand nun noch einen ungleich wichtigeren Grund, weshalb Baggy Pants erlaubt sein mĂŒssten: Ein Verbot verstoße gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten, insbesondere gegen den 14. Verfassungszusatz, der Selbstbestimmung und persönliche Freiheit der BĂŒrger unter besonderen Schutz stelle.
Öhm, ist Nacktrumlaufen auch erlaubt - laut Paragraph 14?
Foto: Screenshot SPON
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner GrĂŒndung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhĂ€ngigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von MitgrĂŒnderin Kathrin Bierling gefĂŒhrt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunĂ€chst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschĂ€ftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Mary sagt:

    haha, sachen gibt's - die usa mit ihren gesetzen ist doch immer wieder erheiternd
    ich bin dafĂŒr, dass wir in deutschland muffintops, pimpkiepink und bratzenstrass verbieten
  • cr sagt:

    Also ich finde ha Baggy pants auch nicht Ă€sthetisch aber ich bin mir sicher das es in den USA wesentlich anstĂ¶ĂŸigere Outfits geben wird die auch nicht verboten sind. Ich finde da klingt der typische SĂŒdstaaten Rassismus durch der am liebesten die gesamt Schwarze Kultur verbieten wĂŒrde und alle wieder auf die Felder schicken wĂŒrde. Da hat die Richterin Laura Johnson meiner Ansicht nach recht. Gerade in einem Staat wie Florida.