Beauty-Sommer-Trend: Nude-Look

Nude-Look - wieder mal so ein unötiger Ausdruck, der sich verbreitet hat. Also bei diesem Sommertrend schaut man so aus, als ob man nicht geschminkt ist. Nackt-Look finde ich auch unpassend. Besser in meinen Augen wäre: Der Naturlook oder Transparenz-Look. Das oben ist die leicht geschminkte Version Jil Sander.
Das ist noch mehr Nackt-Version von Carlos Miele.
Die Elle France hat das ja dann auch gleich auch mal an Stars ausprobiert. Eigentlich liegt mir dieser Trend, denn das spart Zeit im Badezimmer. Aber nur auf den Blick. Denn ich denke, da steckt verdammt viel Zeit und ein gekonnter Einsatz von Make-Up und Puder dahinter.
Der Version: Natur auch bei den Haaren von BCBG Maz Azria. Aber bitte mit Rouge.
Nie vergessen werde ich, als mir Neuisenburg-Office ins Gesicht warf: "Also in Deinem Alter geht man nicht mehr ohne Make-Up aus dem Haus." Also, so schön das an den jungen Mädels aussieht, auch sie haben alle eine Foundation auf dem Gesicht. Bedenkt das!
Die Puder-Nackt-Version von Givenchy.
Der Make-Up-Direktor von Dior, Tyen, bringt es auf den Punkt: "Es geht nicht um einen ‚Nude’ Look, sondern um das Ideal nackter Haut, um ein Make-up, dass die Haut nicht abdeckt. So verzichtet man für das Finish vollständig auf matte und kompakte Puder, die das Make-up verdicken und die Transparenz absorbieren. Ein farbig leuchtender Mund dagegen ist erlaubt. Ein transparentes Rosa oder Rot betont die natürlich vitale Ausstrahlung der Lippen. Auch mit Mascara braucht man nicht zu sparen, denn zu einer ‚Nude’ Haut wirken verführerische Schmetterlingswimpern noch schöner.“
Die Version "Come als you are" von Marc by Marc Jacobs.
Die Rustikal-Version von William Rast.
Und wie kriegt man das nun hin? Schließlich will man sozusagen den natürlichen perfekten teint vortäuschen. Wunder so sagte man mir, schaffe das Nude-Make-Up von Dior:
Was ist drinnen? Mineralisierte Wasser und High-Tech. Und: Dem Kern der Textur wurden unendlich viele Mikro-Wassertröpfchen zugeführt, so dass einfallendes Licht eingefangen und von einer Vielzahl sich überlagernder transparenter Partikel optimal reflektiert wird. Auf diese Weise werden zudem kleine Unregelmäßigkeiten der Haut kaschiert. Die Foundation ist kaum zu erahnen, der Teint wirkt feiner, leuchtender und natürlicher.
Tatsächlich bräuchte man dann gar keine Pflege mehr untendrunter. Hm!
Das Fluid gibt es übrigens in vier Töne, Preis: 43 Euro. Ist einen Versuch wert.
Fotos: Catwalkpictures, Dior (1)
Photo Credit: false

Kommentare

  • susi sagt:

    bei dem ersten gesicht ist in der tat auch nichts nötig

    alles, was in an ihr schön ist ist von natur aus schön !


    details die ohringe:

    bei carlos miele verwendet man jetzt schon einfach plastickröhrechen

    udn bei jil sander die angelrute:-) damit beim knutschen der nude lippen ( männer werden diesen trend lieben) der traumman gleich an der angel hängenbleibt


  • How I Lost Thirty Pounds in Thirty Days sagt:

    Hi, nice post. I have been wondering about this issue,so thanks for posting. I'll definitely be coming back to your site.
  • Lotte sagt:

    hm, also manchen leuten steht der nude look bestimmt super gut, aber ich glaub, ich wĂĽrde dann einfach nur "ungeschminkt" aussehen. hab mir mal ein paar schminktipps zum nude-look angeguckt und eigentlich sieht es ja schon gut und eben nicht so "geschminkt" aus. aber das kommt wahrscheinlich echt auf den jeweiligen typ an.