H&M: Wenig los in Paris

Unsere Umfrage gestern hat es schon vorweg genommen und das Ergebnis wurde heute bestätigt - wenigstens in Paris. Ich war um Punkt 9 Uhr da, der Laden war auch schon auf, aber keine Schlange weit und breit. Nur  die leeren Absperrungen. Im Laden dann rund um die Kollektion eine Horde französischer Fashion Victims, die dann auch schon diverse andere Tüten in Händen hielten.
Ein Hinweis an Susi: Bleib zuhause, es lohnt sich nicht. Obwohl mir die Stücke auf den Bildern sehr gut gefallen haben, bin ich von der Qualität der Sachen mehr als enttäuscht. Ich bin Stoff-Fetischist und zu alt, um mich nur noch in Chemiestoffen zu kleiden. Auch das "Seidenkleid" ist nicht so, wie ich erwartet hatte. Das hängt in Paris noch in Massen rum. Auf was haben sich die Mädels gestürzt? Auf die Lederjacke, die habe ich gar nicht mehr gesehen. Auf die Gürtel und auf die bunten Shorts. Die Taschen schauen gut aus vom weitem, aber dieses Kunstleder ist nicht meines.
Übrigens beim Verlassen des Geschäftes gab es dann Staus, denn irgendwie hatten die Sicherungsplaketten nicht so ganz funktioniert.
Draußen vor dem Laden dann warteten die Journalisten und die Blogger: Das da ist Géraldine Dormoy vom L'express: Cafe Mode
und das ist eine Dame von der französischen Glamour
Fazit: Sitze gerade bei einem Madeleine und dem verdienten Kaffee. Denn ich habe mich todesmutig in den Pariser Berufsverkehr geschmissen für Euch (mache ich sonst nie) und haben mein Frühstück wieder abtrainiert. Ich war dann noch kurz bei Mango, wo die Kollektion wesentlich besser war als nebendran. Ich habe nichts gekauft und bin darüber nicht traurig. Eher darüber, dass irgendwie H&M nachlässt in der Kollektionen. Auch die anderen, normalen Sachen waren solala und ich finde in Zeiten, wo der Ölpreis hoch ist und damit auch die Chemiefasern teuer, könnte man ruhig mal wieder auf ein paar Naturstoffe zurückgreifen.
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Jen sagt:

    why oh why am I not surprised?

    Danke für den Bericht!


  • Clarissa sagt:

    hallo,
    wenn du stoff-fetischist bist, solltest du aber gemerkt haben, dass viele teile aus natürlichen materialien waren. das gelbe seidentop zum beispiel ist aus reiner seide, das schmetterlings-shirt aus reiner baumwolle, die pfauen-teile aus reiner viskose. und die tasche ist aus echtem leder. sorry! ich fand die sachen super!
  • raffaela sagt:

    so sahs in zürich aus

    http://hopehope.ch/?p=2737


  • Barbara Markert sagt:

    @Clarissa: Die Tasche ist aus Leder? Die fühlte sich aber leider gar nicht so an. Tut mir leid. Seidentop habe ich nicht angeschaut, nur den kurzen Rock, die Tasche und das lange Kleid. Davon fühlte sich das lange Kleid am besten an.
  • susi sagt:

    ich hatte schon gestern abend das vergnügen meien favoristierte lederjacke bei h&m anzuschauen!
    und ich brauch auch keine bolero lederjacke mit franzenreisverschluss:-)
  • Barbara Markert sagt:

    Ja, und was jetzt? Haste die gekauft? Die Lederjacken waren hier alle weg.
  • susi sagt:

    nee weil boleromäßig

    aber in leder sah es irgendwie wie eingelaufen aus sorry