Best-of: Fashion-Zitat zur neuen Wintermode

Das in meinen Augen beste Fashion-Zitat über die kommende Wintermode stammt von Josef Voelk (rechts im Bild) und Emmanuel de Bayser (nein, nicht die Frau mit dem roten Pulli, sondern ganz links), den Machern von The Corner Berlin.
Die beiden sagten: "Die neue Mode ist für die befreite Powerfrau." Es seit nicht einfach nur ein Revival der 80er, sondern eine Neuinterpretation. "Die neue Frau ist berufstätig, sie hat Energie, einen Liebhaber oder sagen wir mal anders: Sie will geküsst werden. Daher muss sie gut aussehen, aber die Mode muss so mobil sein wie sie."
Foto: Modepilot/parisoffice
Photo Credit: false

Kommentare

  • modejournalistin sagt:

    Josef ist der Beste!
  • susi sagt:

    mh wollte die frau in den 70ziger nicht geküßt werden war sie umobil
    sorry aber sch... man sollte mode auch mal mode sein lassen
  • modejournalistin sagt:

    Susi, Josef ist ein Frauenversteher und es geht vielmehr darum, dies zu ehren.
  • Gianinni in Barcelona, Dancing for G-star | T-Shirts und Fun Shirts selbst gestalten sagt:

    [...] Modepilot - Fashion, Mode, Style, Beauty, Models, Kleidung [...]
  • parisoffice sagt:

    Nein, nein, nein, das hat nichts mit Frauenversteher oder so zu tun, sondern das sind Fakten. Herr Voelk hat Recht: Die Powerfrau aus den 80/90ern hatte wirklich nur ein sehr hartes, einseitiges Klischee, und die Frauen waren früher tatsächlich weniger mobil als heute. Es gibt dazu x Studien. Wenn man sich mal die Vintage-Klamotten von damals anschaut, das liegen da himmelweite Unterschiede in Sachen Bewegungsfreiheit, Pflege-Handhabung etc. Er sagt ja auch nicht, dass die damals nicht geküsst werden wollten, sondern dass solche Kostüme, wie sie Balenciaga heute anbietet, damals in den 80ern nicht denkbar gewesen wären. Herrn Voelk geht es darum, dass dieses Gerede um das Revival der 80er zu eng gesehen wird. Es ist keine eins zu eins Kopie, sondern es geht weiter. Und sorry, das ist kein Sch..., sondern der Mann hat Recht.
  • susi sagt:

    also klar die mode aus dem 13 jhd. hatte mit sicherheit nicht so viel bewegungsfreiheit wie heute ect..

    aber dass mode in den 80zigern eine andere politische messages hatte wie heute halte ich für selbstbetrug .. bzw der rückschluss auf bewegungsfreiheit als politik zu interpretieren,,, ect

    ( autos von heute haben auch einen größeren sicherheitsstandard als vor 10 jahren)

    das würde ja heißen dass balmain absichtlich aus politischer einstellung seine klamotten so unbequem gestaltet hätte

    es ist textilisch gesehen einfach ein fortschritt...

    und ps die ganze gesellschaft war weniger mobil in den 80zigern vlg billig flieger ect


    heute hat jeder egal ob man oder frau mehr entfaltungsmöglichkeiten obwohl ich zugeben musss dass sich die gesellschaft schwer tut sich von dem patriachalen muster zu lösen

    aber bitte kommt mri nicht mit der mode

    frauen sollten schon immer gut aussehen und das wird die mode auch in zukunft wollen ( vlg männlich ex supermodels -> man wird so niemals ein weibliches supermodels in einer modezeitung zeigen)


    und unter uns wer hat behauptet dass das eine 1zu1 kopie ist ??

    niemand


  • susi sagt:

    schon allein das bild sag doch alles

    was sag eigentlich die frau in der mitte dazu durfte sie reden?

    nee dafür gab es ja die männer 🙂


  • parisoffice sagt:

    @ Susi: Ich glaube, die konnte kein Deutsch und verfolgte deswegen auch gar nicht unser Gespräch.

    Dass es eine 1 zu 1 Kopie ist war der häufig zu hörende Tenor auf der Pariser Fashionweek. Herr Voelk hat darauf nur reagiert. Und er sagt doch auch gar nichts dazu, dass die nicht gut aussehen. Natürlich: In der Modewelt geht es immer nur ums Aussehen. Was auch sonst!


  • janne sagt:

    Susi, Josef ist ein Frauenversteher und es geht vielmehr darum, dies zu ehren.

    Wer schreibt denn so einen Blödsinn??? Eine erwachsene Frau??

    Voelk hat noch nie und ist auch nicht daran interessiert Frauen zu verstehen. Die Hauptsache seine Kasse füllt sich regelmäßig und nicht nur mäßig. Er würde karierte Maiglöckchen verkaufen wenn es denn in der Kasse klimpern würde.