Best-of: Fashion Party in Paris

Das scheint die Fendi-Party gewesen zu sein. Wenigstens den Bildern nach zu schließen, die die Pressestelle danach durch die Gegend schickte.
Wie man sieht, war Beth Ditto auf der Bühne und mit The Gossip, die 45 min. lang Songs aus ihrem neuen Album zum Besten gaben.
Richtig beurteilen kann ich den Abend nicht, aber die Bilder sind zu gut, als dass sie in der Schublade verstauben sollten. Es ist ja komisch, dass das römische Modehaus, das in Mailand zeigt, immer in Paris ne Party schmeißt. Letzte Saison auch schon (damals mit Amy Winehouse). Und die Gästeliste kann sich auch sehen lassen: Antoine Arnault, Karl Lagerfeld, Silvia Venturini Fendi, Delfina Delettrez, Michael Burke, Sidney Toledano, Kate Moss, Melanie Laurent, Bojana Panic, Angela Lindvall, Coco Rocha, Ora Ito, Betony Vernon, Ellen Von Unwerth,  Julia Restoin Roitfeld, Bianca Brandolini d'Adda, Lady Bunny, Rachel Zoe, Ken Paves..
Öhm, da kenne ich schon wieder einige nicht, aber das ist auch nicht schlimm. Karl ist auch auf einem Bild drauf, aber die Suche überlasse ich Euch. Und Kate ist auch da gewesen. Hier.
Hier auch mal, wie Fendi die Sache sieht:  This event continues to reinforce FENDI as a creative factory, in which supporting varying talent with no boundaries reminds us that "The unwavering support of creativity provides fuel for the future,"  as said by Michael Burke, Fendi CEO.
Alexa Chung war dann später der DJ.
Fotos: Fendi
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare