Jil Sander kommt zurück!

Jetzt nicht ganz so, wie man es vielleicht gerne hätte, aber immerhin: Die japanische Casualmarke Uniqlo ließ heute verlauten, dass Sander als Designberaterin angeheurt wurde. Ab der Herbstkollektion soll man die Ergebnisse schon zu sehen bekommen. Leider gibt es Uniqulo in Deutschland noch nicht, aber in New York (SoHo) steht ein Riesenladen, und Parigi, habt Ihr nicht auch was bei Euch in der Stadt?
Fotos: jilsander.com; uniqulo homepage screenshot
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Barbara Markert sagt:

    Ja, leider weit weg im Businesszentrum: La Defense. Angeblich soll ja ein Laden bei der Oper aufmachen. Aber irgendwie geht das Projekt nicht voran. Und bis zu diesem schrecklichen Einkaufszentrum in der Bürostadt fahre ich nicht.
  • mainlandoffice sagt:

    In London gibt es auch mehrere Filialen ...
  • Natalya sagt:

    Uniqlo...kenne ich leider nur vom hören und lesen. Die Marke gehört ,glaube ich, genau so wie Prinsesse Tam Tam und Comptoir des Cotonniers, zur japanischen Fast Retailing Ltd...Wie ist die Preislage?
  • mainlandoffice sagt:

    korrekt - das ist fast retailing. die liegen so im h&m bereich.
  • Natalya sagt:

    Danke fürs Info! Ich habe gedacht die sind teuerer...Wie finden ihr den Namen? Ein wennig unappetitlich für die deutschen Ohren...
  • mainlandoffice sagt:

    schwierig! deswegen eröffnen die in deutschland auch bestimmt keine läden! man muss sich zwingen, die zweite silbe zu betonen.
  • Barbara Markert sagt:

    Da redet mal wieder die Richtige! Wer hat denn vor kurzem die Farbe Klogrün publik gemacht??? Hm???? Übrigens: Die sind ein bisschen teurer als H&M, aber nur ein bisschen.
  • mainlandoffice sagt:

    parigi, interner arbeitsbegriff - aber ich würde keine kette "klogrün" nennen.
  • Natalya sagt:

    Comptoir des Cotonniers ist schon eine Herausforderung für viele! - so habe ich gehört wie einige einfach CDC sagen, und wenn man die dann fragt, was das sein soll,- hört man: Na der Laden , da um die Ecke! 🙂
  • mainlandoffice sagt:

    haha! das glaube ich, dass die franzosen mit ihren markennamen bei uns probleme bekommen.

    sagt Ihr eigentlich zu COS C-O-S oder sprecht Ihr es "koss "aus?


  • Natalya sagt:

    Ich sage "Koss"...
  • Kathrin Bierling sagt:

    Koss.

    zu uniqlo: Bin gespannt auf Jil Sanders zutun. Vielleicht gefällt mir der Kram ja dann...


  • Modepilot > Modeläden > Und noch ein Pop-Up in Paris: Uniqlo sagt:

    [...] Casual Wear zu härtesten Einstiegspreisen anbietet und damit GAP und H&M Konkurrenz macht (Wir hatten darüber anlässlich des Jil Sanders Engagements schon mal berichtet), hat auch einen Pop-Up in Paris [...]