Davon können wir nur träumen!

Jetzt müssen wir uns von den Amis auch noch vormachen lassen, wie man Hysterie bei einem Model-Casting auslöst. Am Sonntag stand nämlich in New York selbiges an, um Kandidatinnen für Tyra Banks "America's Next Top Model" zu finden. Und einige der Damen erwiesen sich im Laufe des Tages wohl als echte Model-Hooligans.
Bilanz: Sechs verletzte Mannequin-Anwärterinnen und mehrere Festnahmen. So berichtet New York Daily News. Der Auslöser war allerdings weniger amüsant als man vermuten könnte: Weil in der Nähe der Casting-Schlange ein qualmendes Auto stand, brach Panik aus - Autobombe- und Terroranschlaggerüchte machten die Runde. Die Damen suchten das Weite, was auf High Heels nun mal nicht ganz einfach ist. Vermeintliche Handtaschendiebe sollen für den Rest gesorgt haben - jedenfalls muss die Straße danach wie ein Schlachtfeld ausgesehen haben, inklusive High Heels (ohne Frau dran). Angestanden haben sollen mehrere Hundert Mädels, denn eine der Voraussetzungen war wohl, dass die Größe von 1,74 m nicht ÜBERschritten werden sollte, heißt dass so ziemlich alles auf den Beinen gewesen sein dürfte, was noch laufen kann. Und Tyra Banks? Die ist jetzt völlig mit den Nerven runter und meldete an, wie bestürzt sie über all das sei. Trotzdem stehen die nächsten Castings in Dallas, Chicago und Los Angeles noch auf dem Plan.
Foto: America's next Top Model/CWTV
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare