Hier schreibt die Falsche

Paris. Grob fahrlässig von meinen beiden Kolleginnen, mich über Comme des Garçons schreiben zu lassen - ich bin nämlich bei dem Thema nie neutral. Ich kann dieser Kollektion einmal mehr nichts, aber auch rein gar nichts abgewinnen.
Das war früher auch schon so, auch wenn ich um die Verdienste der großen Rei Kawakubo um die Mode und Formgebung weiß (deswegen bitte keine Belehrungen hinterher). Schlimmer finde ich noch, dass sie momentan stagniert und an diesem Hart-Zart-Volumen-Lagen-Look mit Clown-Appeal festhält. Das ist keine Mode, das sind Kostüme (gilt meines Erachtens übrigens auch für John Galliano - hervorragend gemacht, künstlerisch wertvoll, aber bitte stellt das ins Museum).
Fotos: catwalkpictures.com
Photo Credit:

Kommentare

  • auchmilan sagt:

    Ha, habe auch gerade in diesem Sinne zu Galliano kommentiert... aber bei Rei weiß ich nicht ob man das so 100%ig sagen kann. Als Ganzes gesehen ist die Kollektion natürlich unrealistisch, aber aus den Kollektionen von Comme kann man immer Super-Teile heraus-editieren (ist das Deutsch?). Mantel und Jacke von Foto 2 und 3 z.B. könnte ich mir sehr gut auch auf im echten Leben und nicht nur auf dem Laufsteg vorstellen.
  • Barbara Markert sagt:

    Also, ich finde die auch recht tragbar.
  • Mary sagt:

    ich finde das diesmal auch sehr tragbar, das "entrückte" kommt ja auch und hauptsächlich durch's styling... die einzelteile sind immer dekonstruiert, aber relativ normal
  • Leila sagt:

    Ich hab schon die Kräze bekommen, als die die Kollektion für H&M entworfen haben. Auch einfach nicht mein Ding, dieses Label...