Valentino: langweilig und demodé

Gleich mal vorab: Ich war nicht in der Show und ehrlich gesagt, war ich auch gar nicht so scharf drauf. Meine innere Stimme hatte Recht: Ich habe bei Valentino nichts verpasst. Und das war abzusehen. Bereits bei der Haute Couture-Schau habe ich meine Zweifel an der Designer-Wahl laut gemacht (hier geht's zum Artikel "Die Erben") und nun ist das eingetreten, was zu erwarten war. Das Design-Duo Maria Grazia Chiuri und Pier Paolo Piccioli schaut in den Archiven und gräbt alles wieder aus, ohne es zu modernisieren. Dabei kommen dann solche Modelle raus, die 18-jährige Models mit den schönsten Körpern überhaupt wie brave, konservative Mütterchen aussehen lassen.
Die Rocklänge stimmt nicht. Die Kleider sind weder weit und mit Volumen, noch auf den Körper geschnitten. Reines Uni durchdekliniert in Farben wirkt langweilig. Nichts an dieser Kollektion hat Sex oder Energie.
Das da unten ist noch das innovativste Kleid mit diesem Aussteller.
Fotos: Catwalkpictures
Photo Credit: false

Kommentare

  • Tb921931 sagt:

    nicht das ich mir irgend etwas von valentino leisten könnte, aber seit des hirnrissigen rauswurfs von alessandra fachinetti boykottiere ich valentino zumindest moralisch, indem ich mir niiiiie wieder die kollektionen anschaue.. haha, naja.

    aber die bilder oben beweisen ja auch tatsächlich, daß ich nichts verpasst habe.


  • auchmilan sagt:

    Ich bin enttäuscht …zutiefst enttäuscht. Ich war nicht unbedingt ein Facchinetti-Fan, aber das hier hat HÖCHSTENS Alta-Roma-Niveau. Und das will was heissen!
  • Modepilot > -Mode- > Valentino: Der Bruch mit dem Meister sagt:

    [...] vergangenen Saisons (Haute Couture und Prêt-à-Porter) waren der Kniefall vor dem Meister (wir berichteten), nun wollen die beiden ihre Weg gehen. In Spitze und davon [...]