Gareth Pugh: Gen-video-nal

Wie angekündigt, hier nun die Auflösung zur Gareth Pugh-Show, die gar keine Show war, sondern eine Filmvorführung. Ich erinnere mich an mein zweite oder dritte Saison Modeschauen in Paris, da war ich auch mal bei einem solchen Film von Bernhard Wilhelm, wo clowenske Figuren eine Treppe im Montmartre hoch und runter rennten und sich versteckten. Das war ziemlich schräg, auch schon deswegen weil das ohne Musik und mit einer kleinen Kamera gedreht worden war. Doch diese Zeiten sind vorbei, wo nun jeder inzwischen geile Videos ins Netz stellt.
Gareth nahm das Model Natasa Vojnovic, kleidete sie in seine gothische angehauchten Klamotten in Schwarz und Rostbraun (soweit man das in dem dunkeln Schwarz-Weiß-Video als Farbe erkennen konnte) und ließ sie vor der Kamera von Ruth Hogben posieren. Zu sphärischer Musik von Matthew Stone. Das Ganze war der Wahnsinn. Wie Scherenschnitte, wie Rohrschach-Test Figuren, wiel zeitgenössisches Ballett. Seht und staunt.
Einzig eine Sache habe ich auszusetzen: Ich hätte danach zu gerne die Kleider live gesehen. Doch da war nichts außer eine Bar und Getränken.
Fotos: Modepilot/parisoffice
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Jérôme sagt:

    Ich beeindruckt von der Kraft und Dynamik, die die Bilder ausstrahlen. Die möchte man sich glatt mal rahmen!!! Wahnsinn.
  • auchmilan sagt:

    Wow! Habe mir das Video bei showstudio angesehen und bin beeindruckt! Eine fantastische Inszenierung von Pugh's Mode die auch irgendwie ausgereifter wirkt (vielleicht auch tragbarer?) als seine ersten Kollektionen. Und da ich, so wie du, neugierig war wie die Teile dann "in echt" aussehen, habe ich mal auf style.com nachgesehen. Und da sieht das Ganze dann leider etwas nüchterner aus... Das Video auf Kinoleinwand und mit entsprechendem Sound gesehen zu haben muss allerdings ein Erlebnis gewesen sein.