Darum geht's

Paris. Da schaut her! Der Belgier Kris Van Assche zeigt, was in Mailand kaum gelang: An die 1980er denken UND für das Jetzt entwerfen, bzw. für Herbst/Winter 2009. Er bleibt bei Schwarz und anstatt in Pink und Türkis abzudriften, wählt er Gelb. Moderne Spenzer-Jacken aus feinstem Tuch. Taillen bringt er mit Wickelungen in Form; dazu schmale Hosen (keine Leggings!).
Schlammmaske: Die Haare der Models klatscht Van Assche mit Schlammfarbe - nicht mit augenscheinlichem Gel - nach hinten.
Perfektes Schuhwerk: Die polierten Leder-Stiefelleten mit dicker Sohle entsprechen dem Antwerp Style (Van Assche studierte in Antwerpen) mit Pariser Einfluss (Van Assche arbeitet in Paris).
Hochwertige und wärmende Materialien, denn wer braucht ein 80er-Jahre-Disco-Outfit?!?
Schöne Kombi: semi-transparentes Maxi-Kleid mit Rollkragen und moderner Spenzer-Jacke.
Ein Versuch: Warum man Pradas Kleid kommenden Winter in XXL braucht, erschließt sich mir noch nicht.
Fotos: catwalkpictures.com
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • susi sagt:

    was die klamotten mit den 80ziger zu tun haben ist mir schleierhaft oder soll ich sagen schlammmaskenhaft
    aber mailand ist ein gutes stichwort ---> prada und der mangelde haarstylist

    diesmal also eine schlammaske oder wo ist path ?

    wahrscheinlich haben sich die models beschwert dass sie von der vielen schminke immer so pickel bekommen

    so ein schlammmaske tut ja der haut bekanntlich gut

    dass sie jetzt auch strassentauglich bzw laufsteg tauglich ist ist wirklich fashion(?) forward


    farblich passend dazu die klamotten: nomen est omen "sack von assche"

    -

    gefallen tun sie mir trotzdem


  • Kathrin Bierling sagt:

    Liebe Susi,

    Schlamm-Masken für die in Mitleidenschaft gezogene Modelhaut - super!

    80er-Jahre-Anleihen, weil schmale Hosen zu kurzen Jacken; und Oversize.

    Grüße!


  • roma sagt:

    wow,ich bin sprachlos und zum erstenmal seit langem äußerst angetan von einer Kollektion.sie vereint alles was anbetungswürdig ist:die farbe schwarz und das gekonnte spiel mit der form.ich sehe mich in allem, selbst im xxl kleid und die schuhe dazu hab ich auch schon. was für eine inspiration. hätte auch nicht gedacht das gewickel mich nochmal vom hocker reissen kann.und so fraulich aber nicht madamig.fabelhaft!!!wunderschön!!!haben wollen!!! forget alexander wang und konsorten!!!
  • susi sagt:

    ach soo

    das gab ich nicht mitbekommen war wohl zuuu jung 🙂