Alberta Ferretti: Von Spitze bis Leder

Alberta Ferretti ist fĂŒr mich die Designerin, die romantische TrĂ€ume wahr werden lĂ€sst. Die Kleider schafft, die uns wie Prinzessinnen aussehen lassen. Von diesem Talent machte sie auch diesmal wieder Gebrauch, aber ansonsten wollte die Kollektion zu vielen Aufgaben und Einsatzmöglichkeiten gerecht werden.
Es begann vielversprechend mit Block-Farben-Kombinationen.
Dann schweifte Alberta in die Romantik ein und trug fĂŒr meinen Geschmack ein bisschen zu viel auf.
Doch, kurz danach dann das: Domina-Leder-Outfits. HĂ€???
Ach ja, fĂŒrs BĂŒro muss Alberta auch was zeigen. Das hier:
Ach ja und "lÀssig" ist gerade in, also auch ein bisschen lÀssig.
So und zum Abschluss mache ich dann noch das, was ich kann. Schöne Kleider.
Leider hatte fĂŒr mich diese Kollektion zwar eine Linie, denn die Materialmixe, die Lurexstoffe und die zarten Chiffon-Schulterpartien gingen als roter Faden durch alle Modelle, aber keine klare Aussage. Sehr schade, auch wenn sehr viele Modelle sehr schön sind.
Fotos: Catwalkpictures.com
Photo Credit: false

Kommentare

  • ich sagt:

    welche talentfreien möchtegerns zerreißen hier eigentlich gestandene designer und gelungene kollektionen mit treffsichersten fehleinschĂ€tzungen?
  • parisoffice sagt:

    Die Möchtegerns arbeiten seit 12 Jahren als Modejournalisten fĂŒr renommierte deutsche Modemagazine 😉
  • modejournalistin sagt:

    Hallo "ich"!

    wer sich "Mode-Text fĂŒr Lookbooks" auf die Fahne schreibt, ist - sorry - wenig ernst zu nehmen. Schade eigentlich - wĂ€re sonst bestimmt interessant geworden mit uns...

    Schenk uns doch mal eine Kostprobe von so einem Lookbook-Text. Bitte, bitte!


  • modejournalistin sagt:

    Und ans parisoffice: Auf den Punkt. Danke. Du bist es, glaube ich, auch gewohnt, unabhĂ€ngige Texte zu schreiben, die ĂŒber "die neue Kroko-Tasche gibt es auch in Braun und Rot" hinaus gehen 😉