Diesel Black Gold: Bettlerlook

Sorry, wir sind ein bisschen hintendran mit der Berichterstattung der Schauen in NY. Unendliche Shoppingtouren in den USA, Partyfreuden in München und Technikprobleme in Paris haben uns ein bisschen aus dem Rhythmus geworfen. So, ich versuche mal ein bisschen aufzuarbeiten. Beginnen wir mit: Diesel Black Gold. Hm, da weiß ich nicht so recht. Werden wir so enden, wenn die Krise weitergeht? Als Bettler? Oder ist das ein Statement gegen die Endzeitstimmungsmache: Sprich wir sehen aus wie Luxusbettler, sind aber gekleidet in die wahnsinnig teuren Diesel Black Gold Jeans? Weiß jemand die Antwort? Und will man so arm aussehen, wenn alles gerade eh schon drumherum so trist ist? Ich stelle die Fragen einfach mal in den Raum. Vielleicht hat jemand Lust zu antworten.
Auch interessant, dass nur die Frauen in diesen Pseudo-Grunge-Stil gekleidet sind. Die Männer halten sich noch einigermaßen.
Das allerdings ist genial: Diese Jacke will ich sofort haben.
Und das auch als Glamour-Küchenschürze:
Fotos: Catwalkpictures.com
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • kimi sagt:

    die Kollektion ist einfach nur von Erin Waason inspiriert. Sie ist schließlich die Mutter des Obdachlosenlooks!