Monique Lhuillier: Klein, aber fein

Keine Show, sondern eine kleine, feine Präsentation von nur 12 Kleidern im Oak Room im Central Park South hatte sich Monique Lhuillier für diese Saison ausgedacht. Die in Amerika lebende Philippinin war damit einer der ersten "Shows" auf der New York Fashion Week und legte gleich mal eine erste Messlatte. denn ihre Kleider bestechen durch aufwendige und sehr schöne Arbeiten. Das Highlight: Zerrissene Nylons, die umfunktioniert wurden zu Hingucker-Oberteilen.
Ganz toll finde ich auch diese Armreifen:
Fotos: Catwalkpictures.com
Photo Credit:

Kommentare

  • katja sagt:

    das erste kleid ist großartig
  • FeLi sagt:

    ich scroll von oben nach unten... und gerate immer mehr ins schwärmen.
  • auchmilan sagt:

    Geil! Und die Idee mit den Nylons ist genial: so ein simpler Trick und ein 50's-Kleid sieht sofort topaktuell aus.
  • Kat sagt:

    was für wunderschöne kleider!
  • Mia sagt:

    Die Kleider sind ja genial, aber ich frage mich warum sie nicht ältere Models nehmen konnten?! Sieht so aus als hätten sie die Kleiderkästen ihrer Mütter geplündert!
  • Tina sagt:

    Einfach nur schön!
  • Natalya sagt:

    Ich bin nicht gerade begeistert von ersten Kleidern...aber das lätzte ist wunderschön. Die Accessoires sint auch toll.
  • Modepilot > -Mode-, Fashion-Week > Monique Lhuillier: Lady-Glamour sagt:

    [...] Lhuillier hat uns schon letzte Saison sehr gut gefallen und ist auch diesmal wieder ein Hingucker. Die Mini-Kollektion von gerade mal ein Dutzend Kleidern [...]