Brigitte.de: Relaunch mit Anlaufproblemen

Heute ist es soweit, das – selbst ernannt – größte deutsche Frauenportal Brigitte.de hat einen Relaunch hinter sich. Beim ersten Klicken ging erstmal gar nichts: Serverüberlastung, meldete mein System, dann sah es so aus:
Die große Leere. Und dann schließlich so:
Der Blog besteht aus ordentlich recherchierten Artikeln zu aktuellen Themen. Mir fehlt aber ein bisschen die persönliche Note. Es gibt auch eigene Modeshootings und einen Luxus-Kleiderschrank, der aber auch nur auf bekannte Onlineshops verweist, wie mytheresa und Stylebob. Die Streetstyle-Videos sind Styling-Stories, wie man sie aus dem Heft als Vorher-und-Nachher kennt.
So und dann gibt es noch ein Luxus-Lexikon. Auffallend hier ist, dass der Aufbau und auch alle Themen (bis auf eines oder zwei) aus der Myself abgeschaut sind. Dort hieß die Rubrik Modeklassiker und wurde letztes Jahr eingestellt. Die damalige Modechefin von Myself ist heute bei Brigitte-Online. Das erklärt einiges. Dass auch die Myself-Inhalte Pate standen, merkt man gleich (Das weiß ich deshalb so genau, weil ich diese Rubrik über Jahre hinweg selbst geschrieben habe). Da hätte ich mir von der Brigitte einen neuen Dreh und auch neuere Themen erwartet. Auch mehr Luxus, wenn die Rubrik schon so heißt.
Nach dieser Entdeckung hatte ich dann leider keine Zeit mehr, mir die Seite weiteranzuschauen. Denn ich glaube, ich sollte mich mal dringend um die Zweitverwertung meiner Modeklassiker-Texte kümmern ;-) Die scheinen ja wirklich auf Interesse zu stoßen.
Fotos: Screenshots
Photo Credit: false

Kommentare

  • tooposhtopush sagt:

    Uih, jetzt habe ich sogar Konkurrenz aus dem eigenen Haus. Bleibt ihr mir treu?
  • parisoffice sagt:

    Welche Frage! Natürlich!