Brigitte.de: Relaunch mit Anlaufproblemen

Heute ist es soweit, das ÔÇô selbst ernannt ÔÇô gr├Â├čte deutsche Frauenportal Brigitte.de hat einen Relaunch hinter sich. Beim ersten Klicken ging erstmal gar nichts: Server├╝berlastung, meldete mein System, dann sah es so aus:
Die gro├če Leere. Und dann schlie├člich so:
Der Blog besteht aus ordentlich recherchierten Artikeln zu aktuellen Themen. Mir fehlt aber ein bisschen die pers├Ânliche Note. Es gibt auch eigene Modeshootings und einen Luxus-Kleiderschrank, der aber auch nur auf bekannte Onlineshops verweist, wie mytheresa und Stylebob. Die Streetstyle-Videos sind Styling-Stories, wie man sie aus dem Heft als Vorher-und-Nachher kennt.
So und dann gibt es noch ein Luxus-Lexikon. Auffallend hier ist, dass der Aufbau und auch alle Themen (bis auf eines oder zwei) aus der Myself abgeschaut sind. Dort hie├č die Rubrik Modeklassiker und wurde letztes Jahr eingestellt. Die damalige Modechefin von Myself ist heute bei Brigitte-Online. Das erkl├Ąrt einiges. Dass auch die Myself-Inhalte Pate standen, merkt man gleich (Das wei├č ich deshalb so genau, weil ich diese Rubrik ├╝ber Jahre hinweg selbst geschrieben habe). Da h├Ątte ich mir von der Brigitte einen neuen Dreh und auch neuere Themen erwartet. Auch mehr Luxus, wenn die Rubrik schon so hei├čt.
Nach dieser Entdeckung hatte ich dann leider keine Zeit mehr, mir die Seite weiteranzuschauen. Denn ich glaube, ich sollte mich mal dringend um die Zweitverwertung meiner Modeklassiker-Texte k├╝mmern ;-) Die scheinen ja wirklich auf Interesse zu sto├čen.
Fotos: Screenshots
Photo Credit: false

Kommentare

  • tooposhtopush sagt:

    Uih, jetzt habe ich sogar Konkurrenz aus dem eigenen Haus. Bleibt ihr mir treu?
  • parisoffice sagt:

    Welche Frage! Nat├╝rlich!