Mensch, ärgere Dich nicht!

Das wollte ich, doch geklappt hat es nicht. Ich komme gerade vom Mich-Ärgern. Bei Givenchy. Schon am Einlass ging es los mit unfreundlichen Kartenkontrolleure. Dann ruppiger Hinweis, den Bediensteten-Eingang zu nehmen als Fotograf. Drinnen legt man seine schwere Tasche ab und schon pflaumt einen ein Aufpasser an. "Dort können Sie nicht bleiben!!!!!!!!!!!!" Hinweise, wie: "Ich schau doch nur nach einer Möglichkeit, mich hinzustellen", wurden beantwortet mit: "Da nicht und da nicht und da nicht und da erst recht nicht!!!!!!!!!" Die Ausrufungszeichen sollen die Tonlage verdeutlichen.
Wir sind rund 45 min. vor Schauenbeginn und es gibt KEINEN Platz mehr. Zwei Dutzend ratlose Fotografen, die nach Lösungen suchen, werden konstant angepflaumt von einem laufenden Meter Mann der Sicherheits-Crew. Selbst freundliche Versuche, das sich aufmantelnde Sicherheits-Manschgerl zu besänftigen, nutzten nichts. Der Typ war eine Zumutung.
Ich positionierte mich schließlich hinter die sitzenden Gästen. Standing gibt es bei der Haute Couture ja nicht. Dort wartete ich drauf, dass das Manschgerl mich ebenfalls wegscheucht, aber der war mit der Observation der anderen beschäftigt. Meine israelische Freundin (im Bild ganz oben rechts) gab mitten in der Schau auf. "Ich sah nur die Knie", sagte sie mir danach. Ich sah mehr, aber das sehr ihr im nächsten Post.
Fotos: modepilot/parisoffice
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare