Lese-Tipp: Rabenschwarze Zeiten in der SZ

Das kann man kaufen. Ist auch noch "in" im 2010/2011 - laut Gerd M├╝ller-Tomkins vom deutschen Modeinstitut. Er berichtet in der S├╝ddeutschen Zeitung ├╝ber einen Farb-Workshop der Intercolour in Berlin, wo die Farbschattierung f├╝r die n├Ąchsten zwei Jahre festgelegt wurden und meint, dass Schwarz in allen Nuancen auf uns zukommen. Sehr interessanter Artikel, bei dem man einiges lernt ├╝ber Farbbestimmungen.
Trotz der Schwarzmalerei gibt uns Herr M├╝ller-Tomkins etwas Hoffnung auf Farbe:
So wie der Konsum ja noch da ist, ist auch die Farbe noch da. Sie bleibt erhalten - aber sie dunkelt sich ab, sie verd├╝stert sich. Diese Entwicklung spiegelt die ├ängstlichkeit wider. Die Menschen haben Respekt vor dem, was kommen wird. Aber man darf nicht vergesssen, dass dies eine Prognose ist, die von heute aus gemacht wird. Innerhalb von zwei Jahren kann sich das noch um ein paar Nuancen ├Ąndern - je nachdem, wie es in der Welt weitergeht. Und es kann gut sein, dass es danach wieder bunter wird - das Auge sieht sich an Dingen satt und bekommt Hunger auf die Farben, die es nicht mehr kennt.
Foto: modepilot/parisoffice (Kollektion Winter 08/09 Barbara Bui)
Photo Credit: false

Kommentare