Umfrage: Gehört Zara auf die Rue St. Honoré?

Ein erbitterter Streit über fast ein Jahr schwelte in Paris bezüglich des großen Flagships von H&M auf den Champs Elysées. "H&M gehöre nicht auf die Prachtmeile", hieß es aus der Stadtverwaltung. Nach zwei verlorenen Prozessen, gewannen schließlich die Schweden in dritter Instanz. Eine Stadtposse, denn dass die Champs Elysées keine Prachtmeile ist, weiß jedes Kind.
Anders liegt die Sache bei den Straßen Rue Faubourg St. Honoré und die Verlängerung von Rue St. Honoré. Alles, was Rang und Namen in der Mode hat, ist hier vertreten. Prada vergrößert sogar noch, die haben just den Laden von L.O.F.T. übernommen.
Auf die Eröffnung des Cavalli-Ladens sind schon alle gespannt (Modepilot berichtete bereits) und nun kommt schräg gegenüber ein Zara hin. 374, Rue St. Honoré. Hier der Beweis:
Und nun frage ich Euch. Wie findet ihr das?
[polldaddy poll=1018506]
Und hier nun noch die heiße News zum Schluss: Was mit einer solchen Standortpolitik passieren kann, sieht man im Marais. In der Rue de Rosier macht L'Eclaireur seinen Laden zu. Rein kommt ein Adidas Orginal. Begründung: Die Rue de Rosier ist nicht mehr das, was sie einmal war. Das ist Skandal, finde ich. Und genau so schade wie die Schließung von Viktor&Rolf in Mailand.
Photo Credit: false

Kommentare

  • roberto sagt:

    es ist absolut indiskutabel!

    hier in düsseldorf müssen wir auf der königsallee auch dinge wie zara, benetton, geox, h&m, stefanel, maredo etc. etragen! absoluter horror!


    aus revolutionären gesichtspunkten müsste man es ja begrüßen, aber ich finde es mindestens genauso wichtig, dass das flair der nationalen und internationalen luxusmeilen bestehen bleibt.
    zara bspw. kopiert ja durchweg bei den luxusdesignern und vor wochen empfand ich es doch als sehr paradox, dass das label eine kopie einer issey miyake tasche im schaufenster hatte und das original ein paar geschäfte weiter im original ausgestellt war.
    standorte für besagte geschäfte gibt es genug. darüber hinaus finde ich nicht, dass sich das image der jeweiligen marke verbessert, wenn sie sich neben marken wie gucci, jil sander, vuitton, prada und armani positionieren.
    die käufer der luxusmarken fühlen sich »gestört« und die anderen müssen umwege machen, um zum ziel zu kommen – vorbei an geschäften, die ihnen nicht einmal den gedanken an einen kauf ermöglichen.
  • modejournalistin sagt:

    Das stimmt, als Düsseldorfer wird man bei dieser Diskussion kleinlaut - morgen eröffnet H&M auf der eigentlichen Luxusmeile Kö. Das lässt sich nirgends vermeiden oder hätte irgendjemand vor fünf Jahren daran gedacht, dass H&M seine Zelte auf der Schönhauser Allee aufbaut? Junge Designer, kleine Handwerksbetriebe machen eine Gegend attraktiv und die Mieten können sich irgendwann nur noch Zaras, McDonalds und Starbucks leisten. Um die traditionelle Rue St. Honoré tut es mir sehr Leid.
  • roberto sagt:

    laut meiner informationen eröffnet h&m erst am 23. oktober...?

    es sind die mieten, ja - schrecklich. starbucks und stefanel bspw. haben dafür gesorgt, dass das älteste kino düsseldorf auf der königsallee den beiden riesen weichen musste.


    es ist eine farce.

    ich kann dir nur zustimmen, dass es gerade für die st. honoré sehr sehr schade ist.

    machtlos werden wir es wohl akzeptieren und einfach wegschauen müssen.


    mc. donalds gibt es doch aber bitte noch auf keiner der genannten prachtmeilen, oder? um gottes willen!
  • modejournalistin sagt:

    McDonalds war nur ein Beispiel. H&M öffnet morgen Abend die Türen für Presse und Freunde...
  • susi sagt:

    natürlich ist es schöne eine luxusmeile zu haben

    nur in münchen versucht man krampfhaft diese luxusmeile zu beleben, da die umsäzte stark zurück gehen..


    ich erinner da nur an die umfrage welche marke ein ngesichte hat, bei der h&m stark abgeschnitten hat:-)
    schade ist dann wirklich dass die kleine läden verschwinden und dass jede stadt die gleiche big 5 läden hat h&m, zara, mango, esprit und benetton( oder ähnliches)
  • susi sagt:

    lieber robert

    wenn du dich gestört fühlst von dem publikum, was bei h&m einkaufst kannst du gerne als no-roi-investort der maxistr. auftreten oder der kö


    geldgeschenke nehmen die auch dort gerne entgegen
  • roberto sagt:

    liebe sus

    ich hab rein gar nichts gegen h&m – so viel klamotten wie ich vom hennes und vom mauritz habe wäre es ja geradezu paradox mich über h&m aufzuregen. 😉


    es geht um die standorte.

    [at] modejournalistin

    ja, stimmt – heute abend ist's für freunde und presse. werde wohl auch da sein. 🙂


  • roberto sagt:

    doro pesch und zahlreiche »unter uns« z-promis... na, was für eine eröffnungsveranstaltung gestern...