Modeblogs - die neue Macht in der Mode

Gestern stellte die Süddeutsche den Artikel "Abmarsch" von Johannes Thumfart online. Darin beschreibt Thumfart, dass sich der Modejournalismus - mit Hilfe des Internets- in einer Umwälzung befindet:
"Als etwa Cathy Horyn, die Modekritikerin der New York Times, voriges Jahr von Giorgio Armani wegen zu schlechter Kritiken ausgeladen wurde, amüsierte sich diese genüsslich über den Wert einer solchen Sanktion in Zeiten der allgemeinen Verfügbarkeit der Catwalkbilder im Internet."
Der Autor sieht Fashionblogs kritisch, da oft persönlich und weniger journalistisch. Den Pluspunkt Unabhängigkeit/Meinungsfreiheit von Blogs streicht er mit: "Anstatt um Werbeeinnahmen geht es um Enthusiasmus und um das soziale Kapital in der Szene." eher widerwillig heraus.
Blogs seien für Modelabels wichtig, die über kein großes Werbebudget verfügen - im Internet könne man sich die Werbung noch leisten: "wichtiges Mittel im Selbstbehauptungskampf gegen die großen Konzerne".
Foto: modepilot/modejournalistin (abfotografiert vom Rechner)
Photo Credit:

Kommentare

  • Julitta sagt:

    Hallo, ich danke dir für diesen Beitrag! Ja wir haben eine wichtige Aufgabe als Blogger im Fashionzirkus! ER hat aber auch recht wenn er sagt, die Blogger würden persönlich und voller Hingabe aggieren und nicht objektiv beurteilen. Doch das wollen wir auch nicht unbedingt oder?
  • modejournalistin sagt:

    Lass es uns so formulieren: Wir geben uns Mühe, jounalistische Grundprinzipien zu wahren. Natürlich verlockt ein Blog (Kommentarfunktion) zu persönlichen Äußerungen: der Schlagabtausch zwischen Kollegen bei den Kommentaren hat einen besonderen Reiz. Schlimm wäre es, wenn wir immer und immer wieder unseren Friseur erwähnen und zeigen würden - das macht die Chefredakteurin eines bekannten Boulevard-Magazins.
  • Links to Thinks i Like - Blowatch » Beitrag » whats wrong with the zoo sagt:

    [...] Modepilot empfiehlt Johannes Thumfart´s Artikel (Süddeutsche Zeitung) über Sinn und Unsinn der Fashion Weeks und Umwälzungen im Modejournalismus. Ich empfehle ihn auch. [...]