Die mich erneut überzeugten

Ich möchte hier relativ bilderreich drei Labels vorstellen, die wir bei Modepilot teils schon mal als Labels to watch hatten und die mich auf den Pariser Modeschauen erneut überzeugten.
Los geht's mit Commuun:
Das japanische Päärchen Kaito Hori and Iku Furudate, einst ANDAM Gewinner und inzwischen zum zweiten Mal dabei bei den Pariser Schauen, blieben ihrem luftigem Stil treu und überzeugten mich durch die neuen Schnitte und Faltenwürfe. Bis auf wenige Ausnahmen war die ganze Kollektion weiß. Wie immer stehen die natürlichen Textilien im Fokus, denn die Natur und die Gesellschaft sind Commuun wichtig (mehr dazu auch hier bei der Vorstellung der Winterkollektion).
Zweitens: Martin Grant.
Dass der zu beobachten ist, hat auch die deutsche Vogue mitgekriegt. Chefredakteurin Christiane Arp bemühte sich als einzige der Voguies zur Show. Sie musste die Fahrt nicht bereuen, denn Martin Grant zeigte eine wunderbare Schau ganz in seinem strengen, puristischen Stil und lang-fließenden Silhouetten und einem guten Gemisch aus Uni- und Musterstoffen.
Und zum Abschluss Nummer 3: Rue de Mail
Martine Sitbons neue Linie habe ich das erste Mal live gesehen. Früher hatte ich viele Sitbons-Schauen geguckt und so war ich gespannt, wie dieser Neustart unter neuem Namen dann wohl live aussieht. Ich finde, dass Martine Sitbon weniger verspielt ist als bei ihrer früheren Linie. Die Kollektion Rue de Mail, benannt nach Straße, in der sich in Paris das Atelier der Firma befindet, ist einerseits streng und klassisch und durchbricht das gleichzeitig durch besondere Details, die mit Liebe und Aufwand gearbeitet sind.
Fotos: modepilot/parisoffice
Photo Credit: false

Kommentare