Carla als Chefredakteurin

"Guten Abend, ich hei√üe Carla Bruni-Sarkozy und bin f√ľr diesen Abend die Chefredakteurin des Grand Journal."
Unsere liebste First Lady, Carla Bruni-Sarkozy, hatte mal wieder einen gro√üen Auftritt. Gestern abend √ľbernahm sie die Rolle der Chefredakteurin beim Grand Journal von Canal Plus. Das ist so eine Art Kult-Nachrichtensendung in Frankreich, bei der verschiedene Redakteure um einen Tisch sitzen und auf die Moderation von Chefredakteur Michel Denisot
gleichzeitig zu reden beginnen, so dass man in der Regel √ľberhaupt nicht versteht, um was es geht. Das ist aber auch unerheblich, denn auf Knopfdruck beginnen pl√∂tzlich alle hysterisch zu lachen und dann freuen sich die Zuschauer. Soweit zur Sendung.
Gestern also das Highlight: 800. Sendung. Gastauftritt von Carla als Chefredakteurin. Wie immer in langer Hose, schwarzer Bluse und enger Weste. Die Haare leicht erblondet und gut aussehend. Sie ist nicht die erste Gast-Chefin, vor ihr waren schon mal Ségolène Royal und Dany Boon am Ruder. Vielleicht waren die anderen witziger oder geistvoller, aber sie haben nunmal nicht dieses Lächeln.
Und wie bereits erw√§hnt, geht es in der Sendung vor allem darum. ¬†Und dieses L√§cheln sch√ľchterte auch die anderen ein, die sich ausnahmsweise mal anst√§ndig benahmen und sch√∂n Carla immer ausreden lie√üen.
Wen nun lud sich Carla ein? Kurz gesagt: ihre Freunde. Und Regierungsmitglieder ihres Mannes, aber bitte die linke Fraktion. Martin Hirsh und Fadela Amara.
Dazu Sir Bob Geldof, jede Menge Freundinnen, darunter Ex-Topmodel Farida (die wir hier schon vorgestellt haben) und ¬†- nun kommt's - John Galliano. Der war seine Premiere im Fernsehen und ich habe es verpasst. ¬†AAHHH! Denn das Journal ist rund um 20 Uhr, aber um diese Zeit arbeite ich noch. Ich habe mir dann also die Wiederholung um 24 Uhr angeguckt und um 1 Uhr bin ich dann ins Bett, weil ich dann von ewig gleichen Parolen um Carla und Sarko eingenickt war. Ja, ich habe das Beste verpasst, denn danach wurde es wirklich lustig. Man kann sich diesen Teil aber online angucken. Dort sieht man, wie sch√ľchtern Galliano ist. Wirklich nett.
Zum Schluss noch ein Satz zu Carla. Die entwaffnende Aussage von ihr am Ende, dass sie Angst vor der Sendung hatte, hat ihr mal wieder einen gro√üen Sprung auf der Beliebtheitsskala verschafft. Bravo f√ľr diese Offenheit.
Fotos: Modepilot/parisoffice
Photo Credit: false

Kommentare

  • susi sagt:

    bleibt noch zu erwähnen: Sie kommt auf die Wiesn! topsecret und mit Tommy!
    und apropos √ľberbewertung: mir bleibt die aura der bruni einfach absolut verschlossen