Kommerz-Avantgarde

Mein Fall ist es nicht, aber die Comme des Garçons-Kollektion für H&M, die im November in die Läden kommt, wird sicher ihre Freunde finden. So soll es aussehen (Dank an Frillr):
Für mich funktioniert das nicht so richtig, allerdings bin ich auch kein Freund dieser Designer-Demokratie-Konzepte. Ich kaufe entweder H&M ODER Designermarken. In der Kombination ist das nichts Halbes und nichts Ganzes.
Fotos: H&M/Comme des Garçons (via Frillr)
Photo Credit:

Kommentare

  • susi sagt:

    und ich bin kein freund von dem sack und asche stil

    aber was präsentation aus macht kann man an sehen, wenn man schon vor ca 2 wochen den beitrag hierzug von les mads gelesen/gesehen hat:

    die hatte die klamotten ohnr models und unkombiniert nur als photo veröffentlicht (wurde bereits gelöscht) da sahen die sachen viel schlimmer aus

    hier sieht es nach einer modebloggfreundlichen version von struppelpeter aus!


  • modejournalistin sagt:

    Mir gefällt: unten rechts!
  • Frankfurtine sagt:

    Also, ich finde die Sachen gar nicht so schlecht. Mal sehen, wie sie verarbeitet sind und angezogen aussehen. Ich war von den meisten Designer-Kollaborationen mit H&M eher enttäuscht.
    Aber zur Bemerkung: "entweder H&M oder echte Designermarken". Alles schön und gut, aber die wenigsten können sich "echte" Designerstücke leisten. Daher lass doch den Leuten die Freude an einem H&M-Designer-Teil.
  • milanoffice sagt:

    Na klar lasse ich jedem seine Freude an den H&M-Design-Sachen. Aber ich empfehle anstatt siebzehn H&M Teilen für 30 Euro lieber ein Designer-Teil zu kaufen - da hat man mehr von. Und man weiß es mehr zu schätzen.
  • susi sagt:

    dann braucht man nur noch 16 h&m teile 🙂
    wer geschmack hat kann sich auch günstige klamotten leisten
  • milanoffice sagt:

    Da stimme ich allerdings voll und ganz zu.
  • Corinna sagt:

    Wie sind sie allgemeinen Meinungen zu dem Pünktchen-Cardigan?
  • milanoffice sagt:

    gar nicht schlecht ...